‘Pressemeldung’ Category

  1. Stipendien suchen Austauschschüler: Bewerbungsfrist endet am 14.09.2012!

    September 3, 2012 by Intrax

    Berlin: 03. September 2012: Noch bis zum 14. September 2012 können sich Schüler, die ab Sommer 2013 ein halbes oder ganzes Jahr einen Schüleraustausch in Australien (Schulwahl-Programm), England, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada (Schulwahl-Programm), Neuseeland (Schulwahl-Programm), Spanien oder den USA machen möchten, für ein Teilstipendium bei Ayusa-Intrax bewerben. Für das Schuljahr 2013/14 vergibt die Berliner Kultur- und Austauschorganisation Teilstipendien von bis zu 3.000 Euro an interessierte und hoch motivierte Schüler, die im Ausland zur Schule gehen möchten.

    Zwei Arten von Teilstipendium werden von Ayusa-Intrax angeboten. Beim klassischen Teilstipendium sind die Auswahlkriterien Motivation, schulische Leistungen und die finanziellen Mittel der Familie. Besonders sportliche, kreative oder sozial engagierte Schüler können sich für ein leistungsbezogenes Stipendium bewerben.

    Allein diesen Sommer starteten 45 Schüler mit einer Finanzspritze ihren Schüleraustausch im Ausland. Darunter auch Leonie: “Obwohl ich nur einen kleinen Betrag bekommen habe, habe ich mich riesig gefreut. So werden meine Eltern ein wenig entlastet und überlegen nun, ob sie mich abholen. Außerdem war der Stipendientag eine super Erfahrung!”

    Bewerber für das Schüleraustausch-Programm sollten – abhängig vom jeweiligen Zielland – zwischen 13 und 18 Jahren alt sein, über gute Fremdsprachkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.

    Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es auf http://www.intrax.de/stipendien oder unter 030-84 39 39 93.

    Über Ayusa-Intrax:
    Unsere amerikanische Mutterorganisation Intrax engagiert sich seit mehr als 30 Jahren im Bereich des internationalen Bildungs- und Kulturaustauschs und betreibt Standorte in 8 Ländern weltweit. Unser deutsches Büro wurde 1990 als AYUSA International gegründet und nennt sich seit 2011 Ayusa-Intrax. Unter dem Motto „Connecting People and Cultures“ ermöglichen wir es jungen Menschen, andere Kulturen und Sprachen durch Auslandsaufenthalte hautnah zu erleben und sich persönlich und professionell weiterzuentwickeln. Dazu bieten wir Programme in den Bereichen Schüleraustausch, Ferien-Programme, Au pair, Sprachreisen, Auslandspraktika, Work & Travel und Freiwilligenarbeit an.

    Ayusa-Intrax GmbH
    Giesebrechtstr. 10
    10629 Berlin, Germany
    Phone: 030 – 84 39 39 22
    Fax: 030 – 84 39 39 39
    www.intrax.de

    Pressekontakt:
    Ayusa-Intrax GmbH
    Frau Daniela Pöder
    Giesebrechtstr. 10
    10629 Berlin, Germany
    Telefon: 030 – 84 39 39 22
    Fax: 030 – 84 39 39 39
    E-Mail: dpoeder@intrax.de
    Internet: http://www.intrax.de/presse/presse-aktuell


  2. Altstadt Hotel in Freiberg wiedereröffnet

    August 27, 2012 by onlineoptimierer

    Freiberg, 27. August .2012: Geschafft! – Pünktlich zum 850. Jubiläum der Stadt Freiberg war das neue Altstadt-Hotel Freiberg bereit für die große Eröffnung. Durch den Tod eines Familienmitgliedes der Altbesitzer kam das Hotel Bräustübl in wirtschaftliche Schieflage. Ungenutzt als Restaurant und zwischenzeitlich vermietet als Pension, war das wunderschöne Objekt dem Verfall Preis gegeben. Doch nun wurde das traditionsreiche Haus in Freiberg nach umfassender Sanierung wiedereröffnet. Das neue Altstadt Hotel im Zentrum von Freiberg heißt nun Geschäftsreisende aber auch viele Touristen herzlich willkommen.

    Das Gebäude wurde im Jahre 1507, im spätgotischem Baustil, in Freibergs Innenstadt errichtet. „Damit reicht seine Geschichte zwar nicht so weit zurück wie die der Silberstadt, aber bewegend war sie durch die häufigen Besitzerwechsel allemal“, berichtet Christine Walcha, Inhaberin des Hotels Freiberg. Bekannt geworden ist das Haus als “Silbermann’s Restauration”, bis im Jahr 1911 die Felsenkeller-Brauerei AG neuer Besitzer wurde. Erst 77 Jahre später entstand die Gaststätte Bräustübl. Zunächst als Restaurant mit sächsischer Küche, später als Taverne mit griechischen und internationalen Spezialitäten und zuletzt wieder als Hotel und einem Restaurant mit asiatischen Spezialitäten kombiniert mit einem neu gestalteten wunderschönem Biergarten.

    Rechtzeitig zur Festwoche im Juni 2012 eröffnete das Hotel in Freiberg unter neuem Namen – dem Altstadt Hotel Freiberg. „Alle haben kräftig mit angepackt und das Team ist jeden Tag ein Stück mehr zusammengewachsen um eine erfolgreiche Eröffnung zu ermöglichen“ schwärmt Christine Walcha. Dies ist der neuen Unterkunft in Freiberg, mit einer 100-prozentigen Auslastung während der Feierlichkeiten augenscheinlich gelungen und auch für den Tag der Sachsen im September 2012 sprechen die Reservierungszahlen für sich.

    Gegenüber anderen Übernachtungsmöglichkeiten in Freiberg hat das Altstadt-Hotel Freiberg den Vorteil, dass es sich direkt im Zentrum der Stadt und damit in unmittelbarer Nähe zu den meisten Sehenswürdigkeiten befindet. Am Fuße des Nicolai Viertels liegend, ist das Hotel Freiberg Sachsen nur wenige Meter vom Donatsturm entfernt. Auch zum Mittelsächsischen Theater oder dem Stadt- und Bergbaumuseum sind es nur wenige Gehminuten. „Wir empfehlen Ihnen zu jeder Jahreszeit und zu jedem Anlass eine Übernachtung in Freiberg. Die vielen Freizeitmöglichkeiten und Unterhaltungspunkte in enger Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing Freiberg sowie der Freiberg Tourismus Information sprechen dabei für sich“ verspricht Walcha.

    Auch die Zimmer wurden im Zuge der Sanierung modern und stilvoll eingerichtet und mit neuer Technik bestückt. So ist jedes Zimmer neben neuen TV-Geräten auch mit einem kostenlosen Internet Zugang ausgestattet. „Da die Auslastung der Hotels in Freiberg speziell an den Wochentagen sehr stark vom Geschäftstourismus und damit verbundenen Konferenzen und Tagungen der Bergakademie aber auch der vielseitig bestückten Industrie in und um Freiberg abhängig ist, muss man im technischen Bereich immer auf dem neusten Stand sein“, erklärt Walcha dazu. „Wir haben im Altstadt-Hotel Freiberg eine guten Mittelweg gefunden und versucht eine stilvolle aber dennoch gemütliche Atmosphäre für jeden Anlass zu schaffen“ versichert Christine Walcha weiter und blickt mit freudiger Erwartung der zweiten Jahreshälfte und hoffentlich vielen Übernachtungen in Freiberg im neuen Altstadt Hotel entgegen.

    Firmenbeschreibung:
    Das Altstadt Hotel Freiberg ist ein durch spätgotischen Baustil geprägtes Hotel aus dem Jahre 1507 und befindet sich in der direkten Innenstadt der historischen Altstadt zu Freiberg. Stilvoll eingerichtet und modern ausgestattete Zimmer prägen das Ambiente des Hauses. Ausgestattet mit Bad / Dusche / WC / Sat. TV sowie kostenlosen Internet Zugang macht den Besuch in Freiberg 850 zu einem unvergesslichen Aufenthalt. Egal ob Familienaufenthalt, Geschäftsreisende oder das Wochenende zu zweit, das Altstadt Hotel Freiberg ist für seine Gäste da. Ein Hotel eigener Parkplatz steht dem berühmten Freiberger Knöllchen, welches nicht einmal vor dem Bürgermeister persönlich halt macht, entgegen.

    Unternehmenskontakt:
    Altstadt Hotel Freiberg
    Donatsgasse 3
    D – 09599 Freiberg
    Telefon: +49 (0) 3731 207030
    Fax: +49 (0) 3731 2070350
    E-Mail info@hotel-freiberg.de
    Internet: http://hotel-freiberg.de

    Pressekontakt:
    Altstadt Hotel Freiberg
    Frau Christine Walcha
    Donatsgasse 3
    D – 09599 Freiberg
    Telefon: +49 (0) 3731 207030
    Fax: +49 (0) 3731 2070350
    E-Mail: info@hotel-freiberg.de
    Internet: http://hotel-freiberg.de


  3. Betriebswirtschaftliche Branchenlösung für Kfz-Betriebe: Umstellung auf den SKR51 leicht gemacht

    August 20, 2012 by lbi

    Nürnberg, 20. August 2012: Auf der Automechanika 2012 informiert die DATEV eG über die Umstellung auf den Sonderkontenrahmen (SKR) 51, der bereits für das Thema E-Bilanz vorbereitet ist. Insbesondere bei Autohäusern und Servicebetrieben der Marken VW, SEAT und Honda besteht dazu erhöhter Informationsbedarf. Deren Altkontenrahmen werden für das Wirtschaftsjahr 2013 von DATEV in Absprache mit den jeweiligen Herstellern nicht mehr unterstützt, eine Umstellung ist damit zwingend notwendig. DATEV-Fachleute beraten hinsichtlich Planung und Voraussetzungen für die Umstellung, Einsatzmöglichkeiten und Verwendung des neuen Kontenrahmens und der dazugehörigen Kostenrechnung sowie zur Auswahl passender Software für die Buchführung und für das Dealer-Managementsystem. Zu finden sind die Experten auf dem Messestand 9.1 E12 der betzemeier automotive software GmbH & Co.KG, eines langjährigen Kooperationspartners der DATEV, dem viertgrößten Softwarehaus in Deutschland.

    Der SKR51 führt die Sonderlösungen zusammen, die bislang für die einzelnen Kfz-Hersteller bestanden. Über einheitliche, markenunabhängige Buchungsregeln reduziert er den Aufwand für die Finanzbuchführung erheblich, vor allem bei Betrieben, die eine Mehrmarkenstrategie verfolgen. Ebenfalls vorteilhaft wirken sich die nun standardisierten Auswertungen aus, beispielsweise für das Reporting an die Hersteller oder für die Verwendung im Bankengespräch.

    In DATEV-Branchenlösung integriert

    Die DATEV war an der Entwicklung des SKR51 aktiv beteiligt und hat diesen bereits in ihre Branchenlösung für Kfz-Betriebe integriert. Dabei handelt es sich um eine branchenspezifische Finanzbuchführung, die auch besondere Anforderungen in den Geschäftsvorfällen berücksichtigt, wie etwa Altteilerücknahme oder Differenzbesteuerung. Durch die dazugehörige Kostenrechnung wird der Betrieb in allen Abteilungen transparent und ermöglicht detaillierte Auswertungen für die Unternehmenssteuerung. Die Lösung ist erweiterbar und lässt sich immer den aktuellen Bedürfnissen und der Größe des Autohauses anpassen. An das mehrmarkenfähige Dealer-Managementsystem WerWiSo von betzemeier kann sie bequem angebunden werden.

    Die DATEV-Finanzbuchführung vereinfacht die Arbeitsprozesse im Betrieb und die Zusammenarbeit mit dem steuerlichen Berater, unabhängig davon, ob die Buchführung ausschließlich in der Steuerberatungskanzlei oder zu großen Teilen im Unternehmen durchgeführt wird.

    Diese und weitere Pressemitteilungen finden Interessierte im DATEV-Pressearchiv unter http://www.datev.de/portal/ShowPage.do?pid=dpi&nid=130584

    Firmenbeschreibung DATEV:
    Die DATEV eG, Nürnberg, ist das Softwarehaus und der IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständische Mandanten. Über den Kreis der Mitglieder hinaus zählen auch Unternehmen, Kommunen, Vereine und Institutionen zu den Kunden. Das Leistungsspektrum umfasst vor allem die Bereiche Rechnungswesen, Personalwirtschaft, betriebswirtschaftliche Beratung, Steuern, Enterprise Resource Planning (ERP), IT-Sicherheit sowie Organisation und Planung. Mit nahezu 40.000 Mitgliedern, rund 6.300 Mitarbeitern und einem Umsatz von 731 Millionen Euro im Jahr 2011 zählt die 1966 gegründete DATEV zu den größten Informationsdienstleistern und Softwarehäusern in Europa. So belegt das Unternehmen beispielsweise im bekannten Lünendonk-Ranking Platz Vier in der Kategorie Softwarehäuser (gelistet nach Umsatz in Deutschland).

    Unternehmenskontakt:
    DATEV eG
    Paumgartnerstr. 6-14
    90429 Nürnberg
    Tel: 0911 319-0
    Fax: 0911 319-3196
    info@datev.de
    www.datev.de

    Pressekontakt:
    DATEV eG
    Herr Benedikt Leder
    Paumgartnerstr. 6-14
    90429 Nürnberg
    Telefon: 0911 319- 1246
    Fax: 0911 319-3196
    E-Mail: benedikt.leder@datev.de
    Internet: http://www.datev.de/presse


  4. Von der Motorradtour zum Moto Ankauf in der Schweiz

    August 2, 2012 by Scherrer Motos

    Steckborn, 02. August 2012: Die Motorradsaison ist im vollen lauf. Sonne, schönes Wetter, da ist jede Ausfahrt mit dem eigenen Bike ein Vergnügen. Doch das eigene Motorrad ist vielleicht nicht mehr leistungsstark genug oder hat seinen Dienst bereits getan? Dann wäre es vielleicht Zeit für ein neues Bike aus Steckborn am Bodensee – mit dem Moto Ankauf bei Scherrer Motos ist das nämlich ganz einfach. Doch warum eine Fahrt an den Bodensee unternehmen?

    Die Antwort ist einfach: weil der Bodensee ein richtiges Bikereldorado ist. Eine Ausfahrt entlang des Bodensees hat viel zu bieten. „Besonders die abwechslungsreiche Landschaft und das Hinterland sind für jeden Biker empfehlenswert. Die Motorradregion Bodensee ist also Weg und Ziel zugleich“ meinte Rouven Scherrer vom Spezialisten für Motorrad Occasionen in der Schweiz.

    Durch die besondere Landschaft, geprägt und eingerahmt durch die Alpen sind viele Motorradtouren nicht auf den Bodensee allein begrenzt. Vielmehr bieten sich zahlreiche weiterführende Routen an. Da macht es sich gut, auf einem gepflegten und gut gewarteten Bike zu sitzen. Denn ein Abstecher in die Schweiz z.B. nach Steckborn oder eine Motorradtour in den Bregenzer Wald können dann auch zum Motorradspezialisten Scherrer führen. „Gerade das Thurgauer Land ist bei Bikern nämlich sehr beliebt. Hier finden regelmäßig Bikertreffen statt“ erklärte Rouven Scherrer dazu.

    Auch beim Thema Eintausch ist Scherrer hervorragend aufgestellt. „Unser Betrieb hat sich natürlich nicht nur auf Motorrad Occasionen oder den Töff Ankauf, sondern auch auf den Motorrad Eintausch spezialisiert“ erklärte Scherrer.

    Ein Besuch bei Scherrer lohnt sich in diesem Fall doppelt. „Denn unser Angebot wird jeden überzeugen und die Landschaft entschädigt dann schnell für so manche Strapazen“ meint Scherrer. Denn die Mischung aus eher auf Geschwindigkeit ausgelegten Strecken hin zu eher handlingsbetonten Kurvenfahrten macht den Bodensee so einzigartig. „Eine der beliebtesten Strecken geht am nördlichen Ufer des Bodensees entlang und führt dann abseits des Sees wieder zurück zum Ufer“ empfiehlt Rouven Scherrer und unterstreicht damit den Anspruch an eine umfassende Beratung seiner Kunden – eben in gewohnter Scherrer Qualität.

    Auch die Internationale Motorradmesse die vom 25. Bis 27. Januar 2012 wieder in Friedrichshafen stattfindet, ist dann einen Besuch wert, wenngleich der Januar nicht gerade für das optimale Motorradwetter steht. Der Weg führt dann sicherlich auch zu Scherrer. „Von Meersburg mit der Fähre nach Konstanz in 20 Minuten und dann auf die Schweizer Seite weiter Richtung Salenstein nach Steckborn – und dieser Weg lohnt sich nicht nur wegen der Aussicht“ ist sich Scherrer sicher. Denn das Angebot des Unternehmens kann sich wirklich sehen lassen.

    Gerade beim Thema Motorrad Occasionen genießt Scherrer Motos einen exzellenten Ruf. Egal ob ein Modell der Hausmarke Yamaha oder die Suche nach einem gebrauchten Motorrad: „Der Moto Ankauf und Moto Eintausch sind bei uns immer möglich“ betonte Scherrer abschließend.

    Firmenbeschreibung:
    Scherrer Motos steht seit 1985 als der Yamaha A-Vertreter in Steckborn und Spezialist für Motorrad Occasionen und Motorräder Ankauf für Qualität, Service und Kundenzufriedenheit. Der inhabergeführte Familienbetrieb ist hat sich in der Region und im Kanton Thurgau einen Namen als kundenorientiertes und erfolgreiches Unternehmen gemacht. In der Werkstatt von Scherrer Motos werden Reparatur- und Servicearbeiten immer von sachkundig ausgebildeten Motorradmechanikern ausgeführt. Das Unternehmen hat mit seit nunmehr fast 30 Jahren einen exzellenten Ruf aufgebaut und ist Ihr Ansprechpartner in allen Fragen rund ums Motorrad.

    Firmenkontakt:
    Scherrer Motos
    Bahnhofstrasse 1
    CH – 8266 Steckborn
    Tel. + (41) 52 761 19 60
    Fax + (41) 52 761 19 47
    Email: motos@scherrer-motos.ch
    Web: http://www.scherrer-motos.ch

    Pressekontakt:
    Scherrer Motos
    Herr Rouven Scherrer
    Bahnhofstrasse 1
    CH – 8266 Steckborn
    Telefon: + (41) 52 761 19 60
    Fax: + (41) 52 761 19 47
    E-Mail: motos@scherrer-motos.ch
    Internet: http://www.scherrer-motos.ch


  5. Jung und erfolgreich – Hallenser macht Online-Riesen Konkurrenz

    Juli 9, 2012 by Relaxdays

    Martin Menz, Gründer und Geschäftsführer von Relaxdays.deMit gerade einmal 20 Jahren startete Martin Menz seinen Online-Shop relaxdays.de, der heute mehr als 2.500 Artikel an Kunden in ganz Europa liefert. Was vor sechs Jahren im Partykeller begann, ist heute ein mittelständisches Unternehmen mit über 40 festangestellten Mitarbeitern, einer Betriebsfläche von 10.000 qm und einem enormen Entwicklungspotenzial.

    Wer Martin Menz kennenlernt, bemerkt schnell: Er ist Unternehmer – und das ganz im wörtlichen Sinne. Für ihn lässt sich aus jeder Situation etwas machen. „Ich bin jemand, der eine Idee einfach ausprobieren will“, sagt der 26-Jährige selbstbewusst über sich. „Nur so lernst Du und sammelst Erfahrungen auf Deinem Weg.“ Dass das keine leeren Worte sind, hat der gebürtige Hallenser bereits mehr als bewiesen – mit seinem florierenden Online-Shop relaxdays.de, dessen Geschäftsführer und Gründer er ist.

    Getreu dem Slogan „Einfach glücklich shoppen“ bietet Martin Menz seinen Kunden eine große Auswahl an über 2.500 verschiedenen Produkten zum smarten Preis und holt mit relaxdays.de die Schnäppchenjagd von den Einkaufsstraßen ins heimische Wohnzimmer. Martin Menz: „Das Angebot reicht von A wie Autozubehör bis Z wie Zelten und erstreckt sich von Wellnessund Freizeitprodukten über Sportartikel bis zu Haushaltswaren und Möbeln – und unser Sortiment wird täglich größer.“

    Vom einfachen Online-Händler distanziert sich Martin Menz dabei energisch: „Wir liefern Qualität innerhalb von 24 Stunden zu einem smarten Preis und bieten unseren Kunden dabei einen ausgezeichneten Kundenservice.“ Der Erfolg seines Online-Shops gibt ihm Recht: Die geschickte Produktauswahl und das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis kommen an und bescheren dem jungen Hallenser reichlich Umsatz.

    Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr. Martin Menz hat ihn sich hart erarbeitet und kann nach sechs Jahren bereits auf eine außerordentliche Unternehmensgeschichte verweisen: Von langweiligen Nebenjobs enttäuscht, besserte er bereits während der Schulzeit sein Taschengeld mit Verkäufen bei eBay auf. Als er dann sein Abitur in der Tasche hatte, sollte ein BWL-Studium folgen. Doch praktische Erfahrungen zu sammeln, machte Martin Menz von Anfang an mehr Spaß als endlos lang die Schulbank zu drücken. Und so nutzte er eine äußerst „entspannende“ Erfahrung während eines Urlaubs im spanischen Alicante, um 2006 seinen Traum vom eigenen Online-Shop zu verwirklichen. Dort bot ihm ein Straßenhändler seinen ersten Verkaufsschlager an: ein Kopfmassagegerät. Als Martin Menz ein Jahr später sein BWL-Studium begann, entdeckte er das Kopfmassagegerät in einer B2B-Fachzeitschrift erneut. Martin Menz: „Ich orderte zehn Stck, um sie über eBay zu verkaufen – auch auf die Gefahr hin, dass ich sie nicht wieder losbekomme. Ich dachte mir: Wenn es nicht funktioniert, habe ich gleich ein paar tolle Geschenke für Verwandte und Freunde. Doch die Geräte verkauften sich sehr gut: am ersten Tag vier und am zweiten sechs weitere.“ Beflügelt vom Erfolg machte Martin Menz weiter, denn unzählige weitere Bestellungen folgten, die er zunächst aus dem Partykeller seiner Eltern verschickte. Bereits mit dem Weihnachtsgeschäft 2006 wurde deutlich, dass der sich rasant entwickelnde Vertrieb mehr als nur ein einfacher Nebenjob zur Finanzierung seines Studiums werden würde.

    Anfang 2007 mietet sich Martin Menz daher ein Büro mit 70 qm Lagerfläche in der Schimmelstraße 18 und stellte seine erste Angestellte für den Telefondienst ein. Im Laufe des Jahres kamen noch zwei weitere Mitarbeiter hinzu. Bald reichte das Lager nicht mehr aus und so zog Martin Menz im Herbst 2008 in neue Büro- und Lagerräume in der Freiimfelde 6 um. Bereits während des Umzugs war abzusehen, dass der Platzbedarf so groß geworden war, dass weitere Lagerflächen angemietet werden mussten. So kamen bis 2009 zwei Hallen in Brachwitz mit insgesamt rund 1.800 qm als Außenlager hinzu. Der damit verbundene Transportaufwand wurde 2011 jedoch so groß, dass ein erneuter Umzug notwendig wurde. Und so hat relaxdays.de seinen Unternehmensstandort heute in der Berliner Straße 191. Dort stehen Martin Menz und seinen mittlerweile mehr als 40 Mitarbeitern rund 9.000 qm Lagerund 1.000 qm Bürofläche zur Verfügung. Weitere Flächen kommen 2013 hinzu.

    Und auch wenn es in seiner Heimatstadt nicht unbedingt leicht war, ein geeignetes Objekt zu finden: Eines stand für Martin Menz von Anfang an fest: Er wird mit seinem Unternehmen in Halle bleiben: „Ich fühle mich Halle verbunden. Meine Familie, Freunde und Mitarbeiter sind Teil dieser Stadt. Nur hier kann ich mich vollständig entfalten und mit allen am maximalen Erfolg von relaxdays.de arbeiten.“