1. Digital Security Netzwerk Berlin im September 2018 gegründet

    September 21, 2018 by PM-Ersteller

    „Digital Security Netzwerk Berlin“ wählt Carsten C. Vossel zum stellvertretenden Vorsitzenden.

    BildBerlin, 21.09.2018 – Mit der neuen Vereinsgründung des „Digital Security Netzwerk Berlin“ (DSNB) hat Berlin einen Verein, dessen Ziel es ist, Berlin als Unternehmens- und Forschungsstandort für Cyber Security auszubauen. Gründer des Vereins sind neun Berliner Unternehmen der IKT-, Digital- und Cybersecurity-Wirtschaft sowie beratende Unternehmen. Unterstützung erfährt der Verein durch die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft.

    Zweck des Vereins ist die Vertretung der Interessen der Unternehmen, die einen Branchenbezug zu den Themen des Vereins haben.

    Der DSNB sieht sich zielgerichtet als regionaler Ansprechpartner zu den Themengebieten Digital Security. Durch seine Arbeit strebt er unter anderem an, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen – vor allem keinen und mittleren Unternehmen – zu verbessern. Das soll u.a. durch den Aufbau eines Informationsnetzwerkes zwischen Mitgliedern und regionalen Akteuren passieren, wobei der DSNB als Vermittler helfend zur Seite stehen will.

    „Ich freue mich, dass der Verein durch seine Arbeit in diesem Netzwerk aktiv die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft im Bereich IT-Sicherheit voranbringen und verbessern kann.“ erklärt Carsten Vossel, stellvertretender Vorsitz des DSNB und Geschäftsführer des Berliner IT-Dienstleisters CCVOSSEL GmbH.

    Die CCVOSSEL GmbH wurde 1996 von Carsten Christian Vossel gegründet. Ihre Kernkompetenzen liegen in den Bereichen IT-Sicherheit und Digitalisierung. Sie wurde bereits mehrfach mit dem Innovationspreis der Initiative Mittelstand sowie dem Innovationspreis für IT-SECURITY ausgezeichnet, besitzt ein Gold sowie zwei Microsoft Silver Zertifikate sowie die Zertifizierung Sales Specialist. Das Unternehmen ist ISO 9001:2008 zertifiziert und wurde bereits dreimal mit dem Gütesiegel „Software Made in Germany“ ausgezeichnet. 2014 wurde CCVOSSEL beim „Großen Preis des Mittelstands 2014“ Finalist. CCVOSSEL wurde 2015 beim Wettbewerb „Büro und Umwelt“ für sein Engagement im Umweltschutz im Büroalltag ausgezeichnet. Der Ausbildungsbetrieb ging 2017 Im Wettbewerb „Bester Ausbildungsbetrieb 2017 in Berlin Pankow“ als Gewinner heraus. Das Qualitätssiegel der IHK „Exzellente Ausbildung“ erhielt CCVOSSEL 2016 sowie 2018. Das Unternehmen wächst kontinuierlich und hat mittlerweile über 50 feste und freie Mitarbeiter. Die CCVOSSEL GmbH ist Mitglied in der iTEAM Group, beim Interessenverband für Unternehmen der IT- und Internetwirtschaft in Berlin-Brandenburg (SIBB), sowie beim Bundesverband Mittelständische Wirtschaft e.V. und dem Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrust) der Hannover IT und dem ProITCar e.V. sowie im Digital Security Netzwerk Berlin. Seit September 2015 besteht eine Partnerschaft mit der Allianz für Cyber-Sicherheit. Im Juni 2014 eröffnete CCVOSSEL seine zweite Geschäftsstelle in Berlin-Tempelhof.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    CCVOSSEL GmbH
    Frau Liane Thiede
    Sredzkistraße 28
    10435 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 030-609840920
    web ..: http://www.ccvossel.de
    email : l.thiede@ccvossel.de

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden

    Pressekontakt:

    CCVOSSEL GmbH
    Frau Liane Thiede
    Sredzkistraße 28
    10435 Berlin

    fon ..: 030-609840920
    web ..: http://www.ccvossel.de
    email : l.thiede@ccvossel.de


  2. Sicherheit: So schützen sich Großveranstaltungen vor indiskreten Drohnen

    September 21, 2018 by PM-Ersteller

    – Drohnen sind beliebtes Hilfsmittel von Cyberkriminellen
    – Großveranstaltungen wie das Oktoberfest lassen sich ganz einfach schützen
    – Eigene Leitstelle verhindert Taten zu 95 Prozent

    BildLangenfeld, im September 2018. Auf der Jagd nach spannenden Bildern werden die Menschen immer erfinderischer. Jüngstes Spielzeug: Kameradrohnen, die schon für kleines Geld auf allen gängigen Plattformen zu haben sind. Oft reichen schon einfache Maßnahmen aus, um die Besucher von Großveranstaltungen davor zu schützen.

    Großveranstaltungen wie das Münchner Oktoberfest sind ein beliebtes Ziel für Cyberkriminalität. Die kleinste Drohne misst nicht einmal fünf Zentimeter und passt in jede Hosentasche. Damit ist sie klein genug, um jede Sicherheitskontrolle zu passieren.

    Diese technischen Möglichkeiten erfordern es, Sicherheitskonzepte neu zu denken. So lässt sich die Gefahr aus der Luft schon mit wenigen Mitteln eindämmen, beispielsweise:

    – Luftraumüberwachung. Damit werden unbefugte Drohnen sofort entdeckt, die Sicherheitsverantwortlichen informiert.
    – Störfunk. Kommt eine Drohne in verbotenes Gelände, wird das Funksignal gestört, die Drohne stürzt ab.
    – Fangvögel. Sie fangen Drohnen in der Luft ab.
    – Fangnetze. Sie sind an großen Drohnen montiert, die den Eindringling einfangen und mit auf den Boden bringen.
    – Akustische Signale. Nähert sich eine Drohne einem geschützten Gelände, ertönt ein lautes Signal, das sofort die Security vor Ort auf den Plan ruft.

    Das Herz dieser Systeme ist eine Software eines Sicherheitsdienstleisters, die sich nahtlos in bestehende IT-Infrastrukturen integrieren lässt. Fortschrittliche Anbieter wie Freihoff haben zudem noch eine eigene zertifizierte Leitstelle, die 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche besetzt ist. Dadurch werden in den meisten Fällen kriminelle Absichten vereitelt, bevor sie durchgeführt sind.

    „Hundertprozentiger Schutz ist nicht möglich. Jedoch lassen sich Risiken mit vorausschauender Planung schon sehr weit eindämmen“, sagt Frank Pokropp, einer der Geschäftsführer der Freihoff Gruppe.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Freihoff
    Herr Andy Techert
    Herzogstraße 8
    40764 Langenfeld
    Deutschland

    fon ..: 02173 10638-122
    web ..: https://www.freihoff.de/
    email : at@freihoff.de

    Über Freihoff

    Die Freihoff Sicherheitsservice GmbH sorgt mit mehr als 160 Experten für die Sicherheit von Mittelständlern und Großkonzernen sowie Privatpersonen mit besonderem Sicherheitsbedürfnis. Mehr als 6.000 Kunden in ganz Europa vertrauen auf die Lösungen des Unternehmens, darunter Großunternehmen wie Bayer, Henkel, BP, Europcar, RWE Power, P&C und Deutsche Post/DHL. Durch die eigene zertifizierte Leitstelle, die rund um die Uhr besetzt ist, reagiert Freihoff schnell bei Einbrüchen und verhindert die Taten zu 95 Prozent, bevor sie passieren. Das Leistungsangebot umfasst eine eigene Notruf- und Serviceleitstelle, Drohnenschutz, Videoüberwachung, Brandmeldeanlagen, Einbruchmeldeanlagen, Zeiterfassung, Zaun- und Torsysteme, Zutrittskontrolle, Sprachalarmierung, Gebäudemanagement sowie Service und Wartung der installierten Systeme. Die Freihoff Sicherheitsservice GmbH ist Teil der Freihoff Gruppe, zu der außerdem noch die Protego 24 Sicherheitsservice GmbH (Fokus: Privatpersonen und mittelständische Unternehmen) und die Protego ITS GmbH (Fokus: IT-Sicherheit) gehören. Der Hauptsitz der Gruppe ist Langenfeld im Rheinland. Darüber hinaus hat Freihoff Niederlassungen und Servicestützpunkte in ganz Deutschland.

    Pressekontakt:

    Freihoff
    Herr Andy Techert
    Herzogstraße 8
    40764 Langenfeld

    fon ..: 02173 10638-122
    web ..: https://www.freihoff.de/
    email : at@freihoff.de


  3. World Cleanup Day in 158 Ländern mit 15 Millionen Teilnehmern

    September 21, 2018 by PM-Ersteller

    Am 15. September fand der erste World Cleanup Day statt. 15 Millionen Teilnehmer in 158 Ländern – Damit geht der World Cleanup Day 2018 als bisher größter Cleanup in die Geschichte der Menschheit ein.

    Weltweit beteiligten sich 158 Länder, die mit einer Gesamtzahl von 15 Millionen Teilnehmern weite Teile ihrer Regionen von Müll befreiten.

    Die grüne Welle der Aufräumarbeiten begann am Morgen des 15. September auf dem kleinen Inselstaat Fidschi und breitete sich, trotz schwieriger Wetterbedingungen in einigen Regionen, planmäßig über den Planeten aus, um in Amerikanisch-Samoa zu enden. Durch sechs tropische Wirbelstürme, von denen mehr als 15 Länder in verschiedenen Teilen der Welt betroffen waren, mussten mehrere Regionen ihre Aktionen verschieben, um die Sicherheit der beteiligten Personen zu gewährleisten.

    In Deutschland haben in über 100 Städten und auf mehr als 150 Events 15.000 Teilnehmer an den Cleanups teilgenommen. Zusammengekommen sind Dutzende von Tonnen Müll in allen Regionen Deutschlands. „Ich bewundere das Engagement der Teamleiter und Mitmacher an diesem Tag. Der 15. September 2018 war ein Tag der Hoffnung – dass wir gemeinsam als Menschheit handeln können, um ein besseres Morgen zu schaffen. Dies muss durch Anstrengungen in Politik und Unternehmerschaft ergänzt werden, um uns von einer abfallerzeugenden Gesellschaft zu einer effizienten und ressourcenbewussten Gesellschaft weiter zu entwickeln“, sagt Holger Holland, Vorsitzender vom „Deutschland macht – Let’s Do It! Germany e.V.“, der den World Cleanup Day in Deutschland ausrichtet.

    „Die Vision von Let’s Do It! World ist eine saubere, gesunde und abfallfreie Welt. Dafür halten wir die Aufräumarbeiten (Cleanups) für gesellschaftlich grundlegend wichtig und einen ersten signifikanten Schritt in eine sauberere Zukunft für die folgenden Generationen.“, so Holger Holland.
    Holland weiter: „Es ist fantastisch zu sehen, wie dieses Projekt die unterschiedlichsten Gruppen und Kulturen zusammengebracht hat. Die Erkenntnis, dass echte Kooperationen und Verständnis möglich sind, ist unser Motivator für das nächste große Cleanup Projekt am 21.09.2019 und natürlich die vielen kleinen Aktionen, wie unsere Schul- und Unternehmensprojekte die nun weiter ausgebaut werden.“

    Eine Gruppe renommierter Forscher und Experten unter der Leitung von Enzo Favoino arbeitet unter der Schirmherrschaft der Let’s do it! Foundation, um eine klare Reihe von Vorschlägen vorzubereiten. Mit dem Titel „Keep It Clean Plan“, der am 16. September veröffentlicht wurde, ist nun ein Grundgerüst vorhanden, das die Grundsätze der Strategie „Zero Waste“ aufgreift und mit Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Regierungen, Bürger und NGOs ergänzt. Favoino sagt: „Mit diesem Plan wollen wir das Potenzial nutzen, das durch den Erfolg des World Cleanup Day geschaffen wurde und den Wandel vorantreiben. Wir haben daher jene Praktiken definiert, die zur Bewältigung der globalen Herausforderung von schlecht bewirtschafteten Abfällen beitragen. Besprochen werden die weiteren kollaborativen Schritte, die auf dem Keep It Clean Plan basieren, zusammen mit den „Let’s do it!“ Landesleitern auf der 8. jährlichen Clean World Conference, die vom 24. bis 27. Januar 2019 in Tallinn stattfinden wird.

    Deutschland: www.DEUTSCHLANDmacht.de
    International: www.worldcleanupday.org

    Facebook National
    https://www.facebook.com/DEUTSCHLANDmacht
    Facebook International
    https://www.facebook.com/worldcleanupday2018/

    Ansprechpartner Deutschland:
    DEUTSCHLANDmacht – Let’s Do It! Germany e.V.
    Philipp Kardinahl
    Poststraße 7
    98559 Oberhof/Thür.

    Tel.: +49 (0) 1579-232 686 0
    Mail: presse@DEUTSCHLANDmacht.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Let’s Do It! Germany e.V.
    Herr Holger Holland
    Poststraße 7
    98559 Oberhof
    Deutschland

    fon ..: 01752014034
    web ..: http://www.DEUTSCHLANDmacht.de
    email : info@deutschlandmacht.de

    Die bundesweite Koordination des World Cleanup Days hat der gemeinnützige Verein Let’s Do It! Germany e.V.  übernommen. Der Verein ist die Schnittstelle zur weltweiten Bewegung Let’s Do It! World und koordiniert die Initiierung und Vernetzung von internationalen Partnern, lokalen Aktionsgruppen und ist für deutschlandweite Kampagne verantwortlich. Die Idee ist, in Deutschland durch starke Partnerschaften, den World Cleanup Day langfristig zu etablieren. Hierfür werden starke Kooperation angestrebt, so exemplarisch mit den Wirtschaftsjunioren Deutschland, einem Verband junger Unternehmer/-innen und Führungskräfte mit über 10.000 Mitglieder/-innen.

    Pressekontakt:

    Let’s Do It! Germany e.V.
    Herr Philipp Kardinahl
    Poststraße 7
    98559 Oberhof

    fon ..: +49 (0) 36842 – 429 789
    web ..: http://www.DEUTSCHLANDmacht.de
    email : presse@deutschlandmacht.de


  4. Digital Tech Summit: ein Hackathon der Grenzen sprengt

    September 21, 2018 by PM-Ersteller

    3 Tage Digital-Konferenz mit spannenden Referenten, Workshops und aufregenden Challenges in den Themenbereichen Sports, Health, Mobility, Retail Security und einem Wildcard-Thema.

    BildWie werden wir uns im Zeitalter knapper Ressourcen fortbewegen? Welche Möglichkeiten bietet die Digitalisierung im Sport- und Gesundheitsbereich? Wie können Daten genutzt werden, um im Einzelhandel das Kundenerlebnis zu revolutionieren? Vor welche Herausforderungen stellt uns der digitale Wandel beim Thema Datenschutz? Innovative Antworten auf diese und weitere spannende Fragen zu finden soll die Aufgabe der kreativen Teilnehmer des Digital Tech Summit werden!

    Die Challenges aus den Themenbereichen Health, Mobility, Retail Security und einem Wildcard-Thema sind der Kern des Events. In sogenannten Hackathons entwickeln Teams aus Entwicklern, Designern und technikbegeisterten Köpfen aus der ganzen Welt innerhalb kürzester Zeit kreative Softwarelösungen.
    Am 19. Oktober startet der 3-tägige Digital Tech Summit in Nürnberg in der Lederer Kulturbrauerei. Neben den Challenges gibt es interessante Referenten zu den verschiedenen Themenbereichen und die Gelegenheit, den hochkarätigen Sponsoren von adidas, GfK, Nürnberger Versicherung, Müller Medien, Siemens oder Schaeffler die erarbeiteten Ergebnisse vorzustellen.

    Das Event beginnt mit einer Keynote. Anschließend finden sich die Teams zusammen und stürzen sich auf das gewählte Thema für den Programmierwettbewerb. Durch Diskussionsrunden und Workshops können sich die Teilnehmer austauschen, um immer weiter an ihren Ideen zu feilen – bis die Teams am dritten Tag den Sponsoren die Ergebnisse ihrer Arbeit pitchen können!

    Die Sprache ist Englisch. Interessierte und Hacker können sich unter www.gotechsummit.com anmelden. Dabei sollte man schnell sein, denn die Teilnehmerzahl ist auf 300 Personen begrenzt.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Müller Medien GmbH & Co. KG
    Frau Claudia Auer
    Pretzfelder Straße 7-11
    90425 Nürnberg
    Deutschland

    fon ..: 0911 3409 0
    web ..: http://www.mueller-medien.com/
    email : info@mueller-medien.com

    Müller Medien bildet zusammen mit einem Netzwerk aus starken Partnern eine zukunftsorientierte Unternehmensfamilie der Medien- und Digitalbranche. Neben dem traditionellen Verzeichnisgeschäft mit Print- und Digitalversionen zählen dazu Radio- und Fernsehstationen, Buch- und Wochenzeitungsverlage. Im Geschäftsbereich New Business realisiert Müller Medien zusammen mit seinen Partnern neue Geschäftsmodelle.

    Pressekontakt:

    Zollhof Betreiber GmbH
    Frau Rita Katona
    Kohlenhofstr. 60
    90443 Nürnberg

    fon ..: +49 160 95 42 27 80
    email : events@digitaltechsummit.de


  5. Endeavour Silver definiert weitere hochgradige Silbervererzung auf Terronera uns TerraX kauft zu

    September 21, 2018 by PM-Ersteller

    Endeavour untersuchte mit den Bohrungen eine Streichlänge von 1,4 km, wobei ersichtlich wurde, dass die Mineralisierung noch weiter in die Tiefe reichen könnte und TerraX kauft Areale um die früher…

    BildWeitere hochgradige Silbervererzung auf Endeavour Silvers ,Terronera‘-Projekt

    Der kanadische Silberproduzent Endeavour Silver Corp. (ISIN:CA29258Y1034 / TSX: EDR), der mehrere Minen in Mexiko betreibt, ist auf gutem Wege seine nächste Produktionsstätte auf dem ,Terronera‘-Projekt vorzubereiten. Ergänzungsbohrungen auf dem Projekt sollen helfen, das Venensystem für einen späteren Abbau besser verstehen zu können. Dafür wurde in zweiter Stufe ein 17 Bohrlöcher umfassendes Bohrprogramm durchgeführt, um Ressourcenteile von der vermuteten (,inferred‘) Kategorie in die höhere Kategorie angezeigt (,indicated‘) aufwerten zu können. Ziel ist es zumindest 1 Mio. Tonnen höherstufen zu können.

    Untersucht wurde mit den Bohrungen eine Streichlänge von 1.400 m und bis in eine Tiefe von rd. 500 m, wobei ersichtlich wurde, dass die Mineralisierung noch weiter in die Tiefe reichen könnte. Drei hochgradige Venenbereiche mit zusammen 12,3 m Dicke wurden im Bohrloch TR11-8 angetroffen, von denen die beste 1.297 Gramm Silber pro Tonne und 0,9 Gramm Gold über eine wahre Strecke von 6,1 m dokumentierte.

    Nachfolgende Auszüge aus den Bohrergebnissen verdeutlichen, dass sich schmale aber sehr hochgradige Venen im System befinden, deren Qualität in größeren Tiefen zunimmt.

    Bohrung TR10-8 lieferte über 3,3 m 782 g/t Silber (Ag) und 0,9 g/t Gold (Au), inklusive 0,1 m mit 9,810 g/t Ag und 8,8 g/t Au in 390 m Tiefe. TR11-7 stach über 5,3 m mit 783 g/t Ag und 1,2 g/t Au, inklusive 0,3 m mit 3,880 g Ag und 2,6 g/t Au in einer Tiefe von 290 m hervor. Bohrung TR11-8 durchteufte 6,1 m mit 1.297 g/t Ag und 0,9 g/t Au, inklusive 0,5 m mit 6.660 g/t Ag und 1,8 g/t Au in 390 m Tiefe. Ebenfalls sehr erfolgreich ist das Bohrloch TR12-8, das 9,8 m mit 197 g/t Ag und 2,4 g/t Au inklusive 0,2 m mit 3.420 g/t Ag und 6,6 g/t Au hervorbrachte.

    Das Bohrprogramm ist mit 32 Bohrlöchern und 18.887 Bohrmeter nun abgeschlossen. Das waren deutlich mehr als die ursprünglich geplanten 10.000 m, aber weniger als die 20.000 Meter aus dem revidierten Bohrplan. Eine adaptierte Ressourcenschätzung wird jetzt in Folge und nach Einarbeiten aller gewonnen Daten erstellt. Als Termin für die Fertigstellung wurde seitens des Managements das erste Quartal 2019 in Aussicht gestellt.

    „Diese Bohrergebnisse helfen uns die Ziele für dieses Jahr und die Ressourcenanhebung zu erreichen. Die hohen Silber- und Goldgehalte, die ausgezeichnete durchgängige Mineralisierung und das exzellente weitere Findungspotential bestätigen uns in der Annahme, dass ,Terronera‘ das Potenzial hat, ein Schlüsselprojekt zu werden“, verdeutlichte Luis Castro, Vizepräsident und Explorationsmanager von Endeavour Silver.

    TerraX Minerals kauft zu!

    Der kanadische Edelmetall-Explorer TerraX Minerals Inc. (ISIN: CA88103X1087 / TSX.V: TXR) erweitert seinen Landbesitz. Wie das Unternehmen bekannt gab, konnte man sich mit Altamira Gold Corp. einigen, acht Quadratkilometer Land zu erwerben.

    Bei diesem Landerwerb handelt es sich aber um nicht nur um irgendein Landstück, sondern um Liegenschaften in der sechs Quadratkilometer großen Region um die früher produzierende ,Tom‘-Mine und zwei Quadratkilometer um die ebenfalls historische ,Sickle‘-Mine. Im Gegenzug für die 100 % an den Liegenschaften erhält Altamira eine Barzahlung in Höhe von insgesamt 25.000,- CAD sowie 250.000 TerraX-Aktien. Zudem einigten sich die Parteien auf eine 2 %ige Schmelzabgabe (,NSR-Royalty‘) auf alle Metalle, die von den Projekten abgebaut werden. Damit ist der Kaufpreis günstig zu bezeichnen.

    Durch diese Akquisition wächst der Landbesitz von TerraX innerhalb des ,Yellowknife City‘-Areals auf rund 780 Quadratkilometer an.

    Das Abkommen unterliegt allerdings noch der Genehmigung durch die TSX-V Exchange, könnte aber bereits laut Management eventuell schon bis Ende September geschlossen sein.

    „Während die Ergebnisse unseres Sommerexplorationsprogramms weiterhin unsere Pipeline mit Schwerpunktzielen füllen, setzt unser Team die Zusammenstellung eines Weltklasse-Landpakets fort.“ Man sei sehr zufrieden, diese einvernehmliche Transaktion mit Altamira durchgeführt zu haben, sagte David Suda, Chief Executive Officer und Präsident von TerraX – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298245 -. Dem fügte Joseph Campbell, Executive Chairman des Boards, hinzu: „Der Erwerb der ,Tom‘-Mine gibt TerraX Zugang zu einem weiteren goldführenden Gangsystem, das jenem in der ehemals produzierenden Mine ,Ptarmigan‘ ähnlich ist, die ebenfalls in unserem Besitz ist.“ Die Infrastruktur befände sich in einem sehr guten Zustand und in der Nähe seien asphaltierte Straßen vorhanden, die nach Yellowknife führen. Zudem verlaufen Hochspannungsleitungen an der Liegenschaft vorbei, die an die ehemals produzierende Mine ,Ptarmigan‘ angeschlossen sind. Der Erwerb der Liegenschaft ,Sickle‘ verhelfe TerraX, seine Streichlänge in den goldführenden ,Walsh-Lake‘-Sedimenten, die das Wirtsgestein von TerraXs ,Mispickle‘-Zone sind, deutlich zu erweitern. Mehrere historische Goldvorkommen mit Goldgehalten von bis zu 4 g/t kommen auf der Liegenschaft vor.

    Die ,Tom‘-Mine war in den Jahren 1985 und 1997 ein nicht unbedeutender Betrieb im Goldbezirk ,Yellowknife‘. Die Gangsysteme ,Tom‘ und ,C‘ wurden über eine Zufahrtsrampe bis in eine vertikale Tiefe von 122 m und eine Streichlänge von 300 m vorangetrieben. Das Golderz der Mine weist die gleichen geologischen Eigenschaften auf wie das Erz der ,Ptarmigan‘-Mine, das durch Zermahlen aufschließbar ist und damals mit einer Ausbringungsrate von 94 % ausgelaugt wurde. Als die Mine 1997 geschlossen wurde, waren die Erzgänge in die Tiefe unter dem aktuellen Abbau noch offen. TerraX übernimmt allerdings keine Haftung für Altlastensanierungen jeglicher Art, die auf dem früheren Minengelände gemacht werden müssen.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

    Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeld

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de