1. Schatten in Le Havre – fesselnder Thriller inszeniert eine Entführung ohne Aufklärung

    November 20, 2018 by PM-Ersteller

    Chiara Prestianni vereint in „Schatten in Le Havre“ Spannung und Mystik miteinander und nimmt die Leser auf eine Reise in das Ungewisse mit.

    BildJannet Cammel ist eine bodenständige, junge Frau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht. Doch das Schicksal reißt ihr von einem auf den anderen Tag den Boden unter den Füßen weg. Aus heiterem Himmel begeht ihr Ehemann Joachim urplötzlich Selbstmord. Zwei Jahre später wird dann auch noch ihre fünf Jahre junge Tochter Greta nach Frankreich entführt. Die Polizei scheint machtlos und stellt die Ermittlungen ein, weshalb sich Jannet schließlich selbst auf die Suche begibt. Sie trifft während ihrer Suche auf mysteriöse Menschen und Begebenheiten. Auf einmal stellt sich auch die Frage, ob Joachims Selbstmord mit der Entführung der gemeinsamen Tochter zusammenhängt.

    Der packende Thriller „Schatten in Le Havre“ von Chiara Prestianni verbindet Spannung und Mystik miteinander und begleitet die Leser auf eine Reise in das Ungewisse. Die Reise führt nach Frankreich und schafft eine besondere Atmosphäre, die ab der ersten Seite zu fesseln vermag. Überraschende Wendungen, faszinierende Charaktere, tolle Schauplätze und eine Handlung, die es in sich hat, sorgen für pure Lesefreunde bis zum finalen Showdown.

    „Schatten in Le Havre“ von Chiara Prestianni ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-8124-6 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

    Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    tredition GmbH
    Frau Nadine Otto
    Halenreie 40-44
    22359 Hamburg
    Deutschland

    fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
    fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
    web ..: https://tredition.de
    email : presse@tredition.de

    Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

    Pressekontakt:

    tredition GmbH
    Frau Nadine Otto
    Halenreie 40-44
    22359 Hamburg

    fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
    web ..: https://tredition.de
    email : presse@tredition.de


  2. Über 195.000 Besucher bei den sieben HKTDC Herbstmessen in Hongkong

    November 20, 2018 by PM-Ersteller

    Die sieben vom Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) organisierten Messen im Oktober und November 2018 verzeichneten rund 9.700 Aussteller und über 195.000 Besucher.

    BildDas sind 2,3 Prozent mehr Besucher als im Vorjahr. Der Anteil der ausländischen Einkäufer und der vom chinesischen Festland stieg um 6 Prozent.

    Bei den Messen handelte es sich um die Hong Kong Electronics Fair (Autumn Edition), die electronicAsia, die Hong Kong International Lighting Fair (Autumn Edition), die Hong Kong Optical Fair und die Hong Kong International Wine & Spirits Fair, die alle im Hong Kong Convention and Exhibition Centre (HKCEC) stattfanden, sowie die Hong Kong International Outdoor and Tech Light Expo und die Eco Expo Asia, beide in der AsiaWorld-Expo (AWE).

    Nach einer Untersuchung des Hong Kong Tourism Board (HKTB) betrugen die Pro Kopf-Ausgaben pro Übernachtungsgast durchschnittlich 8.563 HKD (rund 960 EUR). Daraus ergibt sich laut HKTB, dass die von außerhalb angereisten Aussteller und Besucher der sieben Messen insgesamt rund 1,2 Milliarden HKD (rund 134 Millionen EUR) in der Metropole ausgaben.

    Services für Unternehmen erweitert
    In mehreren, unabhängigen Befragungen während der Messen zeigte sich, dass wegen des bestehenden Handelskonflikts zwischen den USA und China die Unternehmen an einer Diversifizierung ihrer Geschäfte interessiert sind. So organisiert etwa das HKTDC mehr Buying Missions in Länder außerhalb den USA, arrangiert mehr Messebeteiligungen für Hongkonger Hersteller auf Messen in Übersee und bietet verstärkt Informationen zu anderen Märkten. Dazu kommt die Intensivierung der Business Matching-Services auf den Messen. Nach Aussage von Benjamin Chau, Deputy Executive Director des HKTDC, kamen zu den sieben Messen allein über 90.000 Einkäufer aus Ländern entlang der Belt and Road-Route. Dies entspricht einer deutlichen Steigerung von 16 Prozent.

    Im E-Tailing engagierte Befragte (1.080) zeigten sich zudem überzeugt, dass Fachmessen (90 %), Online-Handelsplattformen (78 %) und Social Media (72 %) effektive Kanäle auf der Suche nach neuen Lieferanten sind. Rund 93 Prozent bestellen dabei Mengen von unter 1.000 Stück pro Order. Um diese Nachfrage zu bedienen, wurden allein auf der Hong Kong Electronics Fair (Autumn Edition) über 3.600 Produkte in der Small Order Zone angeboten. Daraus ergaben sich 22.000 Geschäftskontakte. Als Unterstützung für den Handel hat das HKTDC zudem die HKTDC Marketplace App und die das ganze Jahr zur Verfügung stehende Exhibition Online Plattform eingeführt.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Hong Kong Trade Development Council
    Frau Christiane Koesling
    Kreuzerhohl 5-7
    60439 Frankfurt
    Deutschland

    fon ..: +49-69-95 77 20
    web ..: http://www.hktdc.com
    email : Christiane.Koesling@hktdc.org

    Das 1966 gegründete Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) ist eine halbstaatliche Non-Profit-Organisation zur Förderung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Hongkongs und verfügt über ein weltweites Netz von über 40 Niederlassungen. In Frankfurt ist das HKTDC seit über 40 Jahren ansässig, seit 2008 mit dem Regionalbüro für Europa.

    Pressekontakt:

    Hong Kong Trade Development Council
    Frau Christiane Koesling
    Kreuzerhohl 5-7
    60439 Frankfurt

    fon ..: +49-69-95 77 20
    web ..: http://www.hktdc.com
    email : Christiane.Koesling@hktdc.org


  3. Die Standortbewertung bei Direktinvestitionen in Asien und Thailand

    November 20, 2018 by PM-Ersteller

    Der richtige Standort entscheidet maßgeblich über die Rentabilität eine Auslandsinvestition. Die Sanet-Gruppe in Bangkok informiert über die wichtigsten Kriterien der Auswahl und Bewertung.

    „Gute Vorbereitung ist besser als schnelles Handeln“. Dieser Grundsatz gilt ganz besonders für Direktinvestitionen im Ausland (FDI). Drei Punkte sind es, die über Erfolg und Misserfolg entscheiden.

    o Die Untersuchung der rechtlichen und technischen Machbarkeit des geplanten Projekts;
    o die Suche nach dem richtigen Standort;
    o die Prüfung der internen Voraussetzungen für die Durchführung des Projekts und dessen
    Organisation

    Im ersten Teil dieser Artikelserie der Sanet Investitionsberater in Thailand wurde der richtige Aufbau und die Vorgehensweise für eine Machbarkeitsstudie dargestellt (https://www.openpr.de/news/1024777/Investieren-in-Suedostasien-Empfehlungen-fuer-die-richtige-Vorgehensweise-Die-Machbarkeitsstudie.html).

    Dieser Teil der Investitionsberatung befasst sich nun mit der Standortsuche und Standortbewertung.

    Prinzipiell beginnt die eigentliche Standortsuche dann, wenn die Investitionsentscheidung für ein bestimmtes Land bereits gefallen ist. Während die Machbarkeitsstudie zunächst einmal die Auswahl dieses Investitionslands anhand definierter Rahmenbedingungen unterstützt, prüft die Standortbewertung sodann die Vor- und Nachteile alternativer Standorte innerhalb des gewählten Investitionslands.

    Die der Länderauswahl nachgelagerte Standortauswahl kommt immer dann in Betracht, wenn entweder eine vorausgegangene, vergleichende Machbarkeitsstudie für mehrere Investitionsländer mit einer zusätzlichen Prüfung der Standorte in allen Länder zu kostenintensiv wäre, oder aber das Investitionsland als „alternativlos“ bereits von vorneherein feststeht.

    Steht das Investitionsland schon vorab fest, gilt die

    Empfehlung 1: Wenn das Investitionsland unter der Bedingung einer Überprüfung der Machbarkeit des Projekts bereits feststeht, ist es wirtschaftlich und zeitlich effizient, die Machbarkeitsstudie mit der Standortauswahl zu verbinden.

    Innerhalb eines Landes gibt es stets Regionen mit ganz unterschiedlichen Vor- und Nachteilen für Investoren. Jeder Investor wird zudem andere Anforderungen an den für ihn idealen Standort stellen. Während eine Investition z.B. von der Nähe qualifizierter Zulieferer abhängig sein kann, wird ein anderes Unternehmen eher auf die Nähe und die kurzfristigen Liefermöglichkeiten an seine Kunden abstellen.

    Exportorientierte Investoren wiederum werden die Nähe zum Tiefseehafen schätzen, während lohnintensive Fertigungen eine eher periphere Lage mit dafür aber niedrigen Lohnkosten vorziehen könnten. Wer auf lokale Entwicklung angewiesen ist, für den wird die Nähe zu technischen Universitäten und die Verfügbarkeit von Ingenieuren eine hohe Bedeutung haben.

    Hersteller von Sondermaschinen wiederum werden Industriegebiete mit Massenproduktionen bevorzugen, die als Kunden gewonnen werden können.

    Deshalb gilt, dass es auch bei der Standortauswahl nicht mit der Untersuchung „allgemeiner Kriterien“ getan ist. Es gibt kein „Standardprogramm“ für die Bewertung.

    Vielmehr müssen die Kriterien individuell auf das konkrete Vorhaben und seine besonderen Anforderungen ausgerichtet werden. Deshalb lautet die

    Empfehlung 2: Die Standortsuche und -bewertung beginnt mit einem Workshop und eindeutiger Definition und Priorisierung der Auswahl-Kriterien nach A („Must“), B (wichtig) und C („nice to have“).

    Investoren sollten auf jeden Fall vermeiden, bei der Standortwahl nur auf wenige, evidente Kriterien zu achten.

    Wer zum Beispiel alleine den Preis für Grund und Boden, oder die Nähe zum Hafen oder die Lohnkosten prüft, wird am Ende mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben, an die er bei der Entscheidung zunächst nicht gedacht hat.Zudem sind in jedem Land Kriterien von großer Bedeutung, die man von außen weder kennt noch erkennen kann.

    Als gänzlich unglücklich stellt sich so eine Standortentscheidung heraus, wenn zum Beispiel in der Regenzeit das Baugelände, das unter dem Straßenniveau liegt, regelmäßig überschwemmt wird, oder sogar alle 3-5 Jahre ein Hochwasser ganze Fertigungslinien oder die Materialvorräte wegspült. Wer aber ahnt schon voraus, dass ein Grundstück mindestens 50 cm über dem Straßenniveau liegen muss, um saisonale Überflutung oder hohe Auffüllkosten des Grundstücks zu vermeiden?

    Wenige wissen auch, dass zum Beispiel in Thailand bis zu einem Drittel der Baukosten vom Bedarf an „Piling“ für die Fundamente abhängt. Hier könne schon ein paar hundert Meter entscheiden, ob ein Bau gerade einmal 20-30 % teurer wird als „nebenan“.

    Andere Kriterien gewinnen plötzlich an Bedeutung bei der Verhandlung mit Behörden über Investitionsförderung und Steuervorteile. Es ist schon ärgerlich, wenn man zwar günstiges und gutes Industrieland erworben hat, später aber feststellt, dass es ein paar Kilometer weiter noch bessere Bedingungen gibt, das Bauland aber vielleicht etwas teurer war.

    Nur wird das Land sehr gut kennt, weiß wo die zuständigen Behörden besonders korruptionsgeprägt sind; natürlich meidet man solche Standorte, auch wenn günstige Industrieparks in die Region locken.

    Also sind Festlegung und Priorisierung der Auswahlkriterien spielentscheidend für die kluge Standortauswahl. Viele im Land wichtige Kriterien kennen aber nur Experten und Investitionsberater (https://www.sanet.eu/unternehmensberatung/investitionsberatung-fdi/) die langjährig vor Ort sind und viele Objekte betreut haben.

    Besondere Bedeutung hat deshalb die

    Empfehlung 3: Wählen Sie einen lokalen Berater für die Landbeschaffung, der nicht nur auf rechtlich saubere Verträge achtet. Wichtiger ist die Beratungskompetenz aus betrieblicher Sicht. Für das formelle vermittelt die Beratungsgesellschaft dann
    verlässliche Anwälte oder unterhält, wie zum Beispiel die Sanet-Grupp (www.sanet.eu) ein eigenes Anwaltsbüro.

    Im Folgenden werden nun noch einige Kriterien aufgezählt, die in den meisten Fällen zu einer professionellen Standortbewertung gehören:

    o Die Nähe zu Flughäfen, Tiefseehäfen, Bahn und Autobahnen
    o Die Nähe zu typischen „Clustern“ bestimmter Zulieferindustrien
    o Die Nähe zu Kunden (z.B. Automobilindustrie)
    o Die Einstufung des Standortes für Steuer- und Zollvorteile
    o Die Nähe zu technischen Universitäten, und die
    o Verfügbarkeit und Kosten von Fachkräften
    o Kauf- oder Mietmöglichkeit fertiger Hallen
    o Ortsnahe Dienstleister (Wartung, IT, Banken)
    o Erreichbarkeit des Standorts für Mitarbeiter (öffentliche Transportmittel)
    o Lebensqualität für westliches Management und dessen Familie (Schulen, Wohnung, Naherholungsgebiete, medizinische Versorgung)
    o Kosten des Industrielands
    o Flächennutzungsplanung
    o Flutsicherheit des Standorts in der Regenzeit
    o Bodenbeschaffenheit, Piling
    o Umweltbelastungen des Baulands
    o Grundstückszuschnitt
    o Sicherheit der Stromversorgung (Brown-outs)
    o Verfügbarkeit von Erdgas
    o Entsorgung von Abwässern
    o Bestimmungen zu Umweltbelastungen
    o Industriefreundlichkeit/Korruption der Behörden
    o Transportkosten für An- und Auslieferung
    o Verfügbarkeit von Containerstationen

    Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Wichtig ist, dass im Eingangsworkshop alle Kriterien erkannt und in ihrer Bedeutung kategorisiert werden.

    Wenn substantielle A-Kriterien an einem Standort nicht erfüllt werden, kann an dieser Stelle die Untersuchung des Standorts abgeschlossen werden. Das spart Untersuchungsaufwand und damit Zeit und Kosten

    Insgesamt ist also bei Standortbewertung das Wissen um typische lokale Risiken mindestens so bedeutungsvoll wie bei der Machbarkeitsstudie.

    Wer mit Überflutung, lokalen Arbeitsgewohnheiten, Problemen der Stromversorgung oder dem Einfluss der „Bürgermeister“ auf die betrieblichen Aktivitäten noch nie etwas zu tun hatte, erlebt eventuell unschöne Überraschungen, wenn er sich bereits finanziell an einen Standort gebunden hat.

    Ein guter lokaler Industrieberater gehört deshalb in jedes Projektteam. Er soll gemeinsam mit dem Investor die Kriterien definieren und untersuchen. Wer als Berater angeblich schon den idealen Standort kennt, versucht im Zweifel nur, den Investor dort unterzubringen, wo er mit wenig Aufwand an sein Honorar kommt. Im Interesse einer professionellen Standortwahl gilt daher die

    Empfehlung 4: Eine professionelle Standortbewertung sollte dem Unternehmen zwei oder drei Optionen mit einer übersichtlichen Bewertung der Pro’s und Con’s für jede Option und einem Entscheidungsvorschlag bieten.

    Hier nun noch ein Satz zu den Kosten. Einesorgfältige Standortevaluierung verursacht mindestens den gleichen Aufwand wie eine Machbarkeitsstudie. Sie ist mit umfangreicher „Feldarbeit“ verbunden. Der Aufwand beträgt auch hier je nach Aufgabenstellung zwischen 20,000 und 30,000 EUR.

    Wie in Empfehlung 1 oben ausgedrückt, ergeben sich Einsparungspotentiale aus der Kombination von Machbarkeitsstudie und Standortauswahl, da in beiden Studien teilweise ähnliche Sachverhalte zu prüfen sind.

    Jedenfalls ist die Standortbewertung ein wichtiger Teil der Sorgfaltspflicht und des Risikomanagements für den verantwortliche Unternehmensmanager.

    In Anbetracht der direkten Auswirkungen des Standorts auf Investitionsförderung, Baukosten, Lohnkosten und zahlreichen operativen Erfordernissen, sind die Kosten für diesen Teil einer Auslandsinvestition unerlässlich.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Sanet (Thailand) Co. Ltd.
    Herr Gunter Denk
    2/1 Rom Klao 25/2 2/1 Rom Kl
    Bangkok Bangkok
    Thailand

    fon ..: +66819117677
    web ..: https://www.sanet.eu/unternehmensberatung/investitionsberatung-fdi/
    email : info@sanet.co.th

    Die Sanet Gruppe in Bangkok konzentriert sich seit 15 Jahren auf praxisnahe Beratung internationaler deutscher Mittelständler in Thailand und Südostasien.

    Gegründet von dem Unternehmer und Rechtsanwalt Dr. Gunter Denk, bewährt sich Sanet heute als „One-Stop-Dienstleister“ für Thailand und ASEAN. Zur Gruppe gehören in Bangkok die Managementberater der Sanet ASEAN ADVISORS, das Handelsunternehmen Sanet Trade & Services, das thailändische-deutsche Anwaltsbüro Sanet Legal. Ltd (legal.sanet.eu) und der Recruiting Service CREATING CAREERS.

    Pressekontakt:

    Sanet Group
    Herr Alexander Alles
    2/1 Rom Klao 25/2 2/1 Rom Kl
    Bangkok Bangkok

    fon ..: 0066819117677
    email : info@sanet.co.th


  4. Rückkehr der Jazzlegenden: Open Minded Tour von Erwin Helfer & Friends startet.

    November 20, 2018 by PM-Ersteller

    Jazz vom Feinsten in Ostwestfalen: „The Chicago Boogie Trio“ gastiert in Lübbecke. Auch regionale Musiker sind bereit für ein musikalisches Duell mit den internationalen Jazzgrößen.

    Bild„OPEN MINDED“ – bei der Namensgebung fur ihre Spontantour haben sich Erwin Helfer &
    Friends etwas besonderes gedacht. Eigentlich zu einem privaten Besuch in Deutschland, waren
    sich die mittlerweile 82-jährige Chicagoer Boogie-Legende Erwin Helfer, fit wie eh und je, und seine musikalischen Freunde John Brumbach (Tenor Sax) und die nicht weniger legendäre Chicagoer Bluessängerin Katherine Davis, gerade im letzten Jahr für ihr Lebenswerk geehrt, schnell einig, den Besuch mit ein paar Konzerten „unter Freunden“ zu verbinden.
    Viele werden sich an die beiden Benefiz-Konzerte im März 2017 im Jazz-Club Lübbecke erinnern, wo der Boogie-Gigant Erwin Helfer und Katherine Davis mit ihrer ausdrucksstarken
    Bluesstimme gemeinsam mit dem gefuhlvollen Saxofon-Spiel von John Brumbach gleich 2x vor vollem Haus begeisterten und extra ein „Late-Night-Zusatz-Konzert“ eingeschoben wurde. Jetzt gibt es wider Erwarten doch noch ein neues Konzert in Lubbecke, diesmal in der St.-Andreas-Kirche gemeinsam mit dem Lubbecker Jazz-Club -mit Unterstutzung von Heinz-Hermann Grube von der Ev. Luth. Kirchengemeinde. Boogie in der schönen Kirche klingt sicherlich besonders gut.
    Auf ein Wiedersehen mit den sympathischen, musikalischen Botschaftern aus Chicago können sich jedenfalls nicht nur eingefleischte Boogie-Fans; sondern alle Musikfreunde mit „offenen Ohren“ freuen.
    Spontan meldete sich auch Corey Wilkes aus Chicago. Der große Meister der Improvisation auf der Trumpete wirkt nun als Gastmusiker mit. Jazz, Boogie und Blues stehen auf dem Programm. Auch Pianist Christian Rannenberg freut sich auf das Wiedersehen mit seinen alten musikalischen Weggefährten in Lübbecke.

    „OPEN MINDED“ – ist die Verbindung unterschiedlicher Wege des künstlerischen und musikalischen Ausdrucks, von Musikkultur, bildender und darstellender Kunst – schließlich waren es ja stets Künstler, die auch historisch Veränderungen angestoßen haben, Mut gemacht haben, neue Perspektiven einzunehmen…
    Jedes Konzertereignis der Tour fällt etwas anders aus, je nach örtlichen Gegebenheiten. Im Mittelpunkt steht stets die Einladung fur ein musikalisches Zusammentreffen mit professionellen Musikern aus der jeweiligen Region.
    Diesmal erwartet die Lubbecker und Hamburger Konzertbesucher nicht nur ein komplettes Konzert von Erwin Helfer & Friends in der gewohnten exzellenten Art und Gute, sondern noch eine anschließende JAM-Session. In Neuenburg gibt es eine Begegnung der „Klangkunstler“ mit der Malerei im Rahmen eines Sonderkonzertes „Kunst hören – sehen – erleben“ in der Galerie Wachter.
    Nach dem Motto der Tour „OPEN MINDED“ wird der Besuch der Kunstler in Lubbecke eine Begegnung mit regionalen Profi-Musikerkolleginnen und Kollegen beinhalten: Dafur kommen die Kunstler eigens bereits einige Tage vorher nach Lübbecke. Man wird sie sicher in der Musikschule PROMUSICA und in der Kirche antreffen können, um die Begegnung vorzubereiten.
    Erst voller Konzertgenuss von Erwin Helfer & Friends und danach als besondere Zugabe noch eine JAM SESSION! Die Mitwirkenden stehen bereit, ab heute Abend wird geprobt. Dabei sind: Karin Kleffmann und Lara Timmermann (Gospelchor Lübbecke), Alla van Delft, Dirk Steinmeier und Wilhelm Gößling-Eckey (LK Jazz Xxprress Lübbecke), Kantor Heinz-Hermann Grube, Raffael Biermann (Pro Musica Lübbecke), Martin Klee und Uli Freitag (Jazz-Group Lübbecke), Frank Breddemann (Gypsy Combo Bielefeld). Die Musiker sind bereit für ein friedliches »Duell« mit den internationalen Jazzgrößen.

    Erwin Helfer (PIANO), ist einer der ganz großen Kunstler und legendären Figuren des Piano-Blues und Boogie Woogie. Mit Big Time Sarah, Jeanne Carroll, Angela Brown, den Chicago All Stars, Hubert Sumlin und Floyd Mc Daniel war Erwin ständiger Gast auf den Konzertbuhnen Europas. Er zelebriert in Blues- und Jazzstandards einen Boogie, den man sich weder lebendiger noch eleganter und dichter vorstellen kann. Fur sein Lebenswerk erhielt er den Life Time Jazz Award, beim jährlichen Chicago Blues Festival hat er einen Stammplatz und seine Heimatstadt benannte eine Straße nach ihm.
    Katherine Davis (VOCALS), „grande dame“ des Blues, eine der besten Bluessängerinnen Chicagos, begann als Gospel-Sängerin, es folgten Blues u. Jazz, Produktionen mit weltbesten Bluesmusikern, zahlreiche Auszeichnungen, Konzerttourneen, Auftritte bei allen namhaften Festivals im In- u. Ausland. Ihr Repertoire umfasst alte Bessie Smith Songs, Gospels u. Spirituals bis hin zu den Klassikern des Chicago Blues. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern, die sonst wegen ihrer Lebensbedingungen eher keine Möglichkeit dazu haben, das Tor zur Musik zu eröffnen. Das Chicago Youth Jazz Orchestra u. Kindermusicals entstanden.
    John Brumbach begann mit Chicago Blues und R&B-Legenden, wie Chaka Khan u. Sunnyland Slim, spielte u. a. in den Bands von Ike und Tina Turner, Ray Charles, Taka Boom und Otis Clay. Auf seinem musikalischen Lebenslauf stehen illustre Persönlichkeiten, so z. B. Rufus, The Parliaments, Jermaine Jackson, Fred Wesley, zahlreiche Chicagoer Musiker sowie reichlich andere Größen der Jazz- und Bluesszene, wie Erwin Helfer, Dave Specter, Katherine Davis, Ken Saydak, Robert Shy, Jeff Parker, Ron Dewar, Lenny Lynn, Alan Batts, Elaine Hamilton, Wilbur Campbell, Earma Thompson, George Fludas, John Whitfield. In Chicago ist John regelmäßig in den Clubs der Stadt und bei den Chicago Blues- u. Jazz Festivals zu Gast. Sämtliche Erlöse, auch die des Verkaufs der Live-CD der „Building Bridges-Tour 2017, kommt folgenden Institutionen zugute: Musik-AG des Wittekind-Gymasiums, Musikschule „PROMUSICA“, Jugendmusikarbeit des Jazzclubs Lübbecke e.V.
    Weitere Konzerte:
    19.11.18 Hamburg, Zetel
    22.11.2018 Lübbecke, Andreas Kirche
    24.11.18 Sonderkonzert „Kunst hören – sehen -erleben in Galerie Wachter, Neuenburg
    ©OPEN MINDED Tour 2018: Erwin Helfer/Petra Guder
    Inhaltliche Umsetzung & Organisation:
    Petra Guder, Lubbecke (Kulturacademie/GMAD e.V.)

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    PR Delft Music
    Frau Alla van Delft
    Hubertusweg 6
    32312 Lübbecke
    Deutschland

    fon ..: +49 (0)175 2527212
    web ..: http://www.pr-delft-music.com
    email : info@pr-delft-music.com

    Pressekontakt:

    Kulturakademie Lübbecke
    Frau Petra Guder
    Postfach 1245
    32292 Lübbecke

    fon ..: +49 (0)175 2527212
    email : kulturacademie@t-online.de


  5. Der Bayerische Automaten-Verband e.V. zieht positive Bilanz zur Regierungsbildung in Bayern

    November 20, 2018 by PM-Ersteller

    Im Rahmen seiner Herbst-Mitgliederversammlung begrüßte der Bayerische Automaten-Verband e.V. (BAV) den Koalitionsvertrag zwischen CSU und Freien Wählern.

    BildIm Fokus der BAV-Mitgliederversammlung (14.11.2018, Ansbach) standen die Optionen und Perspektiven sowie die Unwägbarkeiten und Risiken, mit denen die Branche aktuell konfrontiert ist. Schwerpunktthemen waren „Die politische Arbeit des BAV“, „Zertifizierung“ sowie aus jüngstem Anlass die neue Spielverordnung für die Zulassung von Spielgeräten in Spielhallen und Gaststätten gemäß der neuen Technischen Richtlinie 5.0 (TR 5.0).

    Der BAV begrüßt den Koalitionsvertrag zwischen CSU und Freien Wählern:
    Die Landtagswahl in Bayern vom 14. Oktober 2018 hat eine Koalition aus CSU und Freie Wähler ergeben. Am 5. November 2018 haben die beiden Parteien den Koalitionsvertrag unterzeichnet, der die Grundlage für die künftige Regierungsarbeit im Freistaat bildet. Der Koalitionsvertrag trägt den Titel „Für ein bürgernahes Bayern – menschlich, nachhaltig, modern“. Der BAV begrüßt den Koalitionsvertrag zwischen der CSU und den Freien Wählern, da deren gemeinsames politisches Gestalten einhergeht mit verantwortlicher, sach- und lösungsorientierter Zusammenarbeit sowie umsichtigem und klar einschätzbarem Haushalten (Ablehnung von Steuererhöhungen).

    Neue wissenschaftliche Studie in Kooperation mit Prof. Dr. Dr. Franz Peren:
    Der BAV hat bei Prof. Dr. Dr. Franz Peren eine wissenschaftliche Studie in Auftrag gegeben, deren Aufgabe es ist, das Angebot auf dem Glücksspielmarkt auch in Relation zur Größe der Spielstätten (Thema „Mehrfachkonzessionen“) in Bezug zu den Zielen des Glücksspielstaatsvertrages in §1 zu untersuchen. Die Studie wird Anfang 2019 in gedruckter Form verfügbar sein. Der Wirtschaftswissenschaftler und Hochschulprofessor Peren ist spezialisiert auf quantitative Methoden im Bereich der Wirtschaftswissenschaften und Ordnungspolitik.

    Zertifizierung – starkes Instrument zur Qualitätssicherung:
    Der BAV betonte nochmals mit Nachdruck, wie wichtig das hohe Niveau der Zertifizierung ist und erklärte, er werde sich allen Bestrebungen einer Monopolisierung und Verwässerung dieses essenziell wichtigen Instruments klar entgegenstellen. Andy Meindl, 1. Vorsitzender BAV: „Wir werden nicht zulassen, dass das hohe bayerische Niveau und das Ansehen, das unsere Zertifizierung in Verwaltung und Politik genießt, gefährdet wird.“

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Der Bayerische Automaten-Verband e.V.
    Herr And Meindl
    Bahnhofstr. 2
    84524 Neuötting
    Deutschland

    fon ..: + 49 8671 – 92 87 44 0
    fax ..: + 49 8671 – 92 98 03 6
    web ..: http://www.baberlin.de/landesverbaende-18/bayern-18
    email : info@bavev.de

    Der Bayerische Automaten-Verband e.V. (BAV):
    Der Bayerische Automaten-Verband e.V. setzt sich in Bayern seit über 60 Jahren mit größtmöglichem Engagement für die Interessen der Aufstellunternehmer des gewerblichen Automatenspiels ein. Unter den Mitgliedsunternehmen befinden sich alle Betriebsgrößen. Die Mitglieder erhalten vom Landesverband fachliche Unterstützung zu einer Vielzahl von Themen, z. B. Ausbildung oder Sozialkonzept. Auch die politische Interessenvertretung ist ein essentieller Baustein der Arbeit des BAV. Die juristischen Rahmenbedingungen müssen dem Unternehmer ein erfolgreiches wirtschaftliches Handeln ermöglichen. Dafür setzt sich der BAV, als gewählter Vertreter der organisierten Aufstellerschaft in Bayern, täglich ehrenamtlich ein. Er pflegt den kontinuierlichen Austausch mit politischen Entscheidungsträgern, steht im Dialog mit Mitarbeitern der Behörden und Verwaltungen und unterstützt die Mitglieder beim Verfassen von Anschreiben sowie bei Gesprächsterminen.

    Pressekontakt:

    DOORS OPEN
    Frau Judith Berkemeyer
    Bahnhofstraße 43
    82340 Feldafing

    fon ..: + 49 157 – 71 73 35 91
    web ..: https://www.doorsopen.de/
    email : presse@doorsopen.de