‘Kultur’ Category

  1. Neuerscheinung: Ostfrieslandkrimi „Friesenturm“ von Sina Jorritsma im Klarant Verlag

    Juni 21, 2024 by PM-Ersteller

    Auf Borkum wird Janina Eger auf der Aussichtsplattform erstochen, doch niemand sieht etwas. Die Ermittlungen decken Verbindungen zur Freundin Kati auf. Als Kati verschwindet, eskaliert die Situation!

    BildSpannung und fesselnde Ereignisse auf Borkum. Kommissarin Mona Sander und Kollege Enno Moll stehen vor einem Rätsel, als Janina Eger auf der Aussichtsplattform des Neuen Leuchtturms auf Borkum niedergestochen wird. Katis mögliche Verwicklung und ihr plötzliches Verschwinden lösen ein Katz-und-Maus-Spiel aus.

    Zum Inhalt von „Friesenturm“:

    »Sie stand neben mir am Geländer und plötzlich kippte sie um!« Auf der gut besuchten Aussichtsplattform des Neuen Leuchtturms auf Borkum wird Janina Eger niedergestochen – und niemand hat etwas gesehen. Kommissarin Mona Sander, die zufällig mit ihrer Freundin Kati auch dort ist, ergreift sofort erst Maßnahmen. Doch weder findet sie die Mordwaffe noch kann sie einen der Besucher eindeutig als Täter identifizieren. Doch das Schlimmste ist, dass ihr kurz darauf klar wird, dass ihre Freundin etwas mit dem Mord zu tun haben könnte. Denn Kati lebt in London und die Tote ebenfalls, genauso wie einer der Tatverdächtigen. Das kann doch kein Zufall sein? Freundschaft und Professionalität stürzen sie in ein ziemliches Gefühlschaos. Wie gut, dass ihr Kollege Enno Moll mit der ihm eigenen Gelassenheit hilft, alles zu sortieren. Doch dann ist Kati auf einmal verschwunden! Entzieht sie sich den Ermittlungen? Ist sie in der Gewalt des Mörders? Alles deutet darauf hin, doch es gibt keine Forderungen des Entführers. Und dann beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel, das Mona fast um den Verstand bringt …

    In der Ostfrieslandkrimi-Reihe mit den Borkumer Inselkommissaren Mona Sander und Enno Moll sind jetzt vierundvierzig spannende Bände erschienen.

    Das E-Book kann bei allen bekannten E-Book Shops wie Amazon (für den Kindle eReader), Apple iTunes (für iBooks), Thalia (für tolino), Weltbild, buecher.de, buch.de, Hugendubel, Kobo und vielen weiteren zum Preis von 4,99 Euro erworben werden. „Friesenturm“ ist ebenfalls als Taschenbuch zum Preis von 12,99 Euro erhältlich.

    Mehr Informationen erhält der Leser hier https://www.amazon.de/dp/B0D79BKL31 sowie eine Leseprobe auf https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/A1072186703.

    Die Autorin:
    Die gebürtige Ostfriesin Sina Jorritsma aus der Krummhörn studierte in Hamburg Germanistik und Philosophie, bevor sie wieder in ihre Heimat zurückkehrte. Sie veröffentlicht unter Pseudonym, weil sie ihre Umgebung genau beobachtet und Ereignisse aus ihrem Leben in ihre Geschichten einfließen. Das Romaneschreiben ist ihr kleines Geheimnis, das nur wenige Menschen kennen. Bei einer großen Kanne Ostfriesentee mit Sahne und Kluntjes kann sie halbe Nächte durchschreiben, tagsüber hält sie sich mit Joggen fit. Sina Jorritsma lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Ort bei Emden.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Klarant Verlag
    Frau Hannelore Werner
    Rockwinkeler Heerstraße 83
    28355 Bremen
    Deutschland

    fon ..: 042116767647
    web ..: http://www.klarant-verlag.de
    email : info@klarant.de

    Der Klarant Verlag, mit Unternehmenssitz in Bremen, ist auf EBooks spezialisiert, die weltweit sehr erfolgreich vermarktet werden.

    „Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

    Pressekontakt:

    Klarant Verlag
    Frau Hannelore Werner
    Rockwinkeler Heerstraße 83
    28355 Bremen

    fon ..: 042116767647
    web ..: http://www.klarant-verlag.de
    email : info@klarant.de


  2. BABEL – 12. Theaterfest im rumänischen Targoviste – Verbindungen

    Juni 20, 2024 by PM-Ersteller

    Die Eröffnung der 12. Ausgabe des BABEL-Festivals stellt ein jährlich wiederkehrendes, wichtiges Ereignis in der rumänischen Kulturlandschaft dar.

    BildAuch bekannt als Babel FAST wird dieses Festival der darstellenden Künste von Targoviste, Rumänien, ausgerichtet vom ansässigen Tony Bulandra Theater.

    Mit dieser Ausgabe des Festivals setzten die Veranstalter die Tradition fort, kulturelle Vielfalt und den interkulturellen Dialog durch die darstellenden Künste zu fördern. Ein Kreativ-Team unter Leitung des Schauspielers Liviu Cheloiu brachte Künstler und Theatergruppen aus verschiedenen Ländern zusammen und bot ein sehr abwechslungsreiches Programm aus Theater, Tanz, Musik und weiteren Formen der darstellenden Kunst.

    „In Zeiten von alternativen Wahrheiten, Fake News und populistischen Manipulationsversuchen kam die neue Ausgabe mit dem Slogan Verbindungen recht und war schon lange überfällig,“ so Dieter Topp vom KulturForum Europa, Deutschland, in seinem Grußwort zur Eröffnung. „BABEL fördert in der Woche vom 11-16. Juni 2024 echte, ehrliche und wunderbare ‚Verbindungen‘ über das Medium Theater.“

    „Theater und Darstellende Kunst bilden einen Treffpunkt zwischen Welten, die durch Verbindungen mit verschiedenen Ausdrucksmitteln ungeahnt sind, jede mit ihrer Geschichte und ihren Emotionen, jede mit ihren Nuancen und Energien,“ bemerkte Festivalpräsident und Theaterchef Mihai Constantin Ranin ganz richtig.

    In Rumänien „verbanden“ sich Tschechien, Polen, Italien, England, Schottland, Deutschland, Frankreich, Israel, Litauen, Dänemark, Bulgarien, Japan, Finnland, Südkorea, Ukraine, ja sogar China und Bahrain.

    Einige der zahlreichen Veranstaltungen, die vom späten Morgen bis teilweise Mitternacht stattfanden, sollen hier stellvertretend für die große, internationale Schar darstellender Künstler und Künste genannt sein …

    Längste ‚Verbindung‘ besteht zwischen Südkorea, bilinguale Vorstellungen in Rumänien und Südkorea offerierten schon in den vergangenen Jahren gute Eindrücke von unterschiedlichen Auffassungen und Interpretationen, wobei nationale, kulturelle Barrieren auf den jeweiligen Bühnen überwunden werden konnten.

    Aufgrund von Kultur- und Austauschprogrammen, so wie der langen Freundschaft mit südkoreanischen Theatern, wies das Festivalprogramm eine Anzahl von Stücken des asiatischen Landes auf.

    JeungWoo Son, Präsident der koreanischen Theatervereinigung, Regisseur und Professor an der Kyonggi Universität von Seoul, hatte verschiedenste Truppen im „Festival-Koffer“ und gab außerdem noch einen Workshop in Sachen Kontakt – Improvisation. Sein Kollege Jinyoung Youn, Präsident der Daejeon Theater-Vereinigung und Lichtdesigner stand ihm dabei tatkräftig zur Seite.

    Koreanische Vorstellungen

    Ju Jin: „Baesogoji“, A Pond in the Memory, IDA,
    schilderte das tragische Schicksal von Yipbun, die ihres Verstandes beraubt, von den Menschen gemieden und schließlich erschossen wurde. Am Ende baten die Protagonisten gegenseitig um Vergebung, hielten sich aneinander fest und sangen die Lieder, die sie in ihrer Kindheit gemeinsam gesungen haben. Eine Story, die Brecht sehr nahekam.
    (Die IDA Organisation, von Künstlern verschiedener Genres gegründet, die darstellende Kunst schaffen und das Publikum durch eine einzigartige Art von Konvergenzkunst ansprechen, eine Kunstform aus visuellen Elemente und Botschaften, Geschichten, die das Publikum sehen will. Diese neuen koreanischen Ansätze sind nicht an traditionelle Formen und Genres gebunden.)
     
    Korean Theatre Happening der Kyonggi University Seoul
    Jeungwoo Son präsentierte „Chunhyangjeon“, ein Werk der klassischen koreanischen Literatur. Es handelte von der Liebe zwischen zwischen zwei Menschen. Trotz der Sprachbarrieren teilten sie durch Mimik und Gestik die gleichen Gefühle und zeigten die einzigartigen Farben und Stile Koreas, besonders mit Bewegungen des K-Pop und Musicaltanzes.

    „Manleehyang“ von Kim Won der mit vielen Preisen ausgezeichneten Saebyuk Theater Company von 1990.
    Die Geschichte der Toten und der Lebenden, die zusammenarbeiten, um eine neue Form des Menschen für die Zukunft zu erschaffen, bestand aus einer Mischung koreanischer und westlicher Elemente. Vielleicht stellte dies sogar eine neue Form des koreanischen Theaters dar. Wir erlebten den Konflikt und die Liebe zwischen Familien.

    Zwei „Oldies but Goldies“

    Odin Teatret, Dänemark: The Deaf Man’s House
    In den 60 Jahren als Laboratorium gestartet hat sich ein professionelles und wissenschaftliches Milieu entwickelt, das sich durch interdisziplinäre Projekte und internationale Zusammenarbeit auszeichnet. Unter der Regie von Eugenio Barba wurden bisher 81 Aufführungen in 65 Ländern und unterschiedlichen sozialen Kontexten realisiert. Es hat sich eine spezifische Odin-Kultur entwickelt, die auf kultureller Vielfalt und der Praxis des „Tauschhandels“ beruht: Die Odin-Schauspieler stellen sich durch ihre Arbeit einem bestimmten Milieu vor, das im Gegenzug mit Liedern, Musik und Tänzen aus seiner eigenen lokalen Tradition antwortet. Der Tauschhandel ist ein Austausch kultureller Manifestationen und bietet nicht nur einen Einblick in andere Ausdrucksformen, sondern ist auch eine soziale Interaktion, die sich über Vorurteile, sprachliche Schwierigkeiten und Unterschiede im Denken, Urteilen und Verhalten hinwegsetzt.

    „Das Haus des Gehörlosen“ offerierte ein Theater-Capriccio über Goya. Themen aus seiner Biographie und seinen Gemälden wurden durch die Kunst der Schauspieler in einen Fluss von körperlicher Dekadenz und kreativer Vitalität, Prestigegier, Verschwendung von Reichtum, Egoismus, Erfindungsreichtum, Leidenschaft und Frivolität verwandelt. Es war die junge Geliebte Goyas, die ihr Leben mit dem großen Künstler beschrieb. Ihre Bilder, Erinnerungen und Kommentare beschwörten das Geheimnis der Kunst herauf, deren grausame Wahrheit spöttisch über die Toten hinweggeht“ (Eugenio Barba)

    Grotowski Institute und Studio Wachowicz/Fret:
    SHEOL, eine theatralische Séance und ein zeitgenössisches Lamento über die Toten und die Untoten, die Geborenen und die Ungeborenen, ein Abstieg auf den Grund der Stille, auf die dünne Linie von Atem, Stimme und Klang, eine Geschichte über den Wunsch und den Willen, ein Leben zu leben, das voll und lebendig ist wie der Atem des Feuers.

    Der Theatermann Jerzy Grotowski war einer der einflussreichsten Regisseure und Theatertheoretiker des 20. Jahrhunderts, prägend u.a. für Peter Brook und Eugenio Barba. Er plädierte für ein Theaterspiel, das auf Schminke, Kostüme und Bühnenbild, auf Ton- und Lichtapparate verzichtet.
    Wachowicz und Fret arbeiten regelmäßig mit Künstlern zusammen, für die musikalische Sensibilität eine wichtige Rolle bei der Definition des Zwischenmenschlichen und des grundlegend Menschlichen spielt. Das Studio bedient sich häufig eher der tragischen als der dramatischen Tradition und zielt auf das, was die Künstler als intravenöses Hören der Welt beschreiben.

    Willkommen zurück, Gäste erneut bei BABEL

    Der mehrfach preisgekrönte Regisseur Stas Zhyrkov (UA) inszenierte die beeindruckende Aufführung des Alytus Stadttheater aus Litauen: MARIA.
    Eine hervorragende Besetzung erzählte die Geschichte eines der „Wolfskinder“, die nach dem Zweiten Weltkrieg verwaist oder von ihren Familien getrennt wurden.
    Etwa 7.000 junge Kinder, einige allein, andere mit einem Elternteil, flohen vor dem Hunger in den Westen. Litauen, Lettland, Estland, Weißrussland und die Ukraine wurden zu ihren Zufluchtsorten. Da sie unter sowjetischer Herrschaft lebten, konnten diese Kinder ihre Vergangenheit nicht teilen. Erst nach der Unabhängigkeit Litauens konnten sie ihre Identität zurückgewinnen und nach ihren Verwandten suchen.
    Bereits zum zweiten Mal war das Alytus Theater zu Gast bei rumänischen BABEL FAST. Und wieder überzeugte es das Publikum mit den hervorragenden schauspielerischen Fähigkeiten aller Darsteller in den verschiedenen Rollen vom Kleinkind bis zum Großelternteil.
    (Stas Zhyrkov ist einer der bekanntesten Regisseure der Ukraine und inszeniert regelmäßig mit großem Erfolg an Theatern in Deutschland und der Schweiz. Zhyrkov will nicht nur die ukrainische Kultur fördern, sondern auch als Sprachrohr dienen.)

    Donezk Dramatheater, „Mariupol“
    Auch das Regionale Akademische Dramatheater Donezk, ein Theater in Mariupol im Süden der Ukraine, war bereits zu Gast in Targoviste.
    1960 erbaut wurde es am 16. März 2022 durch Luftangriffe des russischen Militärs weitgehend zerstört, wobei einige hundert Menschen ums Leben kamen.

    „Mariupol Drama“: Wir trafen die Schauspieler, die während der Bombardierung im Theater waren, hörten ihre Geschichten aus erster Hand. 60 Minuten lang wurden die intensivsten Episoden zu einer kohärenten Geschichte zusammengefasst, wie sie versuchten, im Schauspielhaus zu überleben: eine Sängerin und eine Schauspielerfamilie mit einem Schuljungen, Matvyi.

    Emily Carding mit Caliban’s Codex von John Knowles 
    Caliban’s Codex lautete der Titel einer neue Solo-Show des in Hastings lebenden Schriftstellers John Knowles, die er zusammen mit der preisgekrönten Schauspielerin Emily Carding (Richard III und Hamlet wurden bereits bei BABEL gefeiert) entwickelt hatte. Dieses Mal ging es um ein intensives und persönliches Postskriptum zu Shakespeares „Der Sturm“, das die Ereignisse des Stücks aus Calibans Perspektive darstellte und sein Leben allein auf der Insel erforschte, nachdem alle anderen diese verlassen haben.

    Mit ihrer selber verfassten „Quintessence“ führte Emily Carding in einem weiteren Stück in der Kombination katastrophaler Ereignisse hin zur Auslöschung der menschlichen Rasse und hinterließ eine KI, programmiert, die Menschheit zu gegebener Zeit neu zu erschaffen, wobei das Gesamtwerk von Shakespeare als Leitfaden für den menschlichen Geist diente. Die Menschheit muss sich weiterentwickeln… aber zu welchem Preis?
    Eine originelle Science-Fiction-Show, inspiriert von Mary Shelleys „Frankenstein“, ließ den Zuschauer fragen, wer das wahre Monster ist.

    ITALIEN: imPerfect Tänzer-Ensemble: HAMLET
    Die Protagonistin, eine psychisch labile junge Frau, identifizierte sich mit ihrer Namensvetterin, der Ophelia von Shakespeare. Beim Lesen von Hamlet versuchte sie zu verstehen, was mit ihr geschehen war. Die Worte nahmen Gestalt an, die Figuren wurden lebendig, und durch die von Shakespeare erzählte Geschichte erlebte Ophelia die dramatischen Ereignisse ihres eigenen Lebens noch einmal.
    Hamlet, ein Drama über Leben und Tod und über die zweideutigen Beziehungen zwischen den Menschen, das dem Publikum eine Reise durch die dunkelsten Gassen der menschlichen Seele bot.

    Das Publikum des BABEL Festivals war auch dieses Jahr von der italienisch-belgischen Tanzgruppe ImPerfect Dancers rasend beeindruckt. Ina Broeckx und Walter Matteini hatten HAMLET mit einer frischen, neuen Truppe von talentierten Tänzern choreografiert. Besonders die männlichen Tänzer konnten ihre Talente zum Ausdruck bringen, alles in allem ein Paket voller Emotionen.

    Emotionen, Emotionen, Emotionen …

    Drama Staatstheater – Ruse, Bulgarien
    The Curious Incident of the Dog in the Night-Time (Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone)
    Regisseur Boian Ivanov gelang es erneut mit Geschick und sozialpsychologischem Einfühlungsvermögen, dem Autor gerecht zu werden, kein Stück über Autismus zu inszenieren, sondern „eine würdige Darstellung eines Außenseiters als literarische Figur zu schaffen und Mitgefühl und Verständnis für seine Individualität zu wecken“.
    Ohne mechanisch pathetisch zu sein, weckte er beim Publikum Empathie für den Außenseiter.
    Hauptdarsteller Kaloyan Zhelev erhielt (den „Icarus 2024“-Preis für sein Debüt) und stehende Ovationen !!! …

    Der Kleine Prinz, die Kleine Prinzessin
    Der Kleine Prinz (nach Antoine de Saint-Exupéry, R.: Mihai Constantin Ranin) beim BABEL FAST wurde von einem Kinderdarsteller gespielt, der die Zeichnungen anfertigte, die später auf Video animiert wurden. Codrin Cheloiu spielte an der Seite seines Vaters, Liviu Cheloiu. In dieser Produktion war die von Cheloiu gespielte Figur der Vater selbst, ein Vater, der sich bereit erklärte, das von dem Kind vorgeschlagene Spiel zu spielen und die übrigen Figuren zu verkörpern. Der Vater begleitete seinen Sohn sowohl im Leben als auch auf der Bühne und im Rahmen der Geschichte.

    Der koreanische Kleine Prinz, eigentlich die kleine Prinzessin Jay, war nach ihrem Auftritt auf der Targoviste-Bühne der neue Star. Auf der Pressekonferenz stellte sie sich auf Rumänisch vor und erzählte vom Probenprozess für dieses Projekt.
    Sie wolle in Zukunft ein Musicalstar werden, aber in Targoviste war sie bereits der Star. „Herzlichen Glückwunsch, Jay! Du bist bereits ein Star!“(Jinyoung Youn, Präsident Daejeon Theater-Vereinigung)

    Theater Tony Bulandra, Targoviste
    Richard III. Der Mensch, adaptiert (plus Regie) von ?erban Fleancu nach Richard III, Henry VI, Part II and Part III,
    Liviu Cheloiu führte in seiner Soloshow die Besucher, die rund um den Tisch Platz nehmen mussten, tief in die Seele und Abgründe des Herrschers. „In der Hölle mit Richard III.“, so lautete das allgemeine Urteil zur fesselnden Show, welche die Kraft des Geschichtenerzählens und das transformative Potenzial der darstellenden Künste zelebrierte und der niemand entfliehen konnte.

    Gäste aus Ungarn
    Die Frauen von Troja, Regie: Szabo K. Istvan
    In seiner Adaption, in der emotionale und rationale Dimensionen miteinander kollidierten, wurde ein Bild dessen präsentiert, was niemals hätte geschehen dürfen, aber unvermeidlich war, da die Götter in ihrem egoistischen Spiel ein Risiko eingingen und Troja auf die eine oder andere Weise fallen musste. In der Aufführung, die die gegenwärtige Situation reflektierte, wurde die Zeit erst gelockert und dann völlig aufgelöst. Mit den eindringlichen Klängen und Bildern aus dem großen Schmelztiegel der Geschichte spielte die Schau auf das ewige Feuer, auf die rauchenden Ruinen an.
    „Denn die Helena der Eitelkeit drängt uns zu neuen Zerstörungsfeldzügen, und kein Mensch kann ihrer Versuchung widerstehen. Während in der Stille des Todes nur trojanische Frauen ihre Stimme erheben.“ (Szabo K. Istvan, künstlerischer Leiter des ungarischen Csokonai Nationaltheater Debrecen)

    „Der Geizige“ nach Molière, eine Show kreiert von Festival-Chef Mc Ranin, choreografiert vom leider früh verstorbenen Hugo Wolff.
    Der Geizige ist eines der bekanntesten Stücke Molières mit einer recht komplexen, aber umso spritzigeren Geschichte. Regisseur Mc Ranin hatte sich für einen clownesk burlesken Ansatz mit übertriebenen Konturen für die Handlung und die Beziehungen zwischen den Figuren entschieden.
    Eine Aufführung voller Musik und Bewegung, angelehnt an die Commedia dell’arte, von den Kostümen und dem Make-up bis zum Slapstick, wurde zur Freude aller abgeliefert.
    Dies war Mc Ranins erste Zusammenarbeit mit dem Theater „Ion D. Sirbu“ im rumänischen Petrosani.

    Es gab eine Menge von Theaterangeboten, drinnen und draußen, über den Tag verteilt, weitere Informationen unter babelfest.ro

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    PPS Presse-Service
    Herr Christian Bauer
    EU-Kulturzentrum Haus Jakobholz 10
    52391 Köln-Vettweiss
    Deutschland

    fon ..: 02424-9080 440
    web ..: http://www.kfe.de
    email : pps@kfe.de

    PPS – Presse-Service Agentur wird von Christian Bauer, Künstler und Publizist, verwaltet.
    PPS bietet Aussendungen an im Bereich Kultur und Kultur-Politik, unter besonderem Aspekt von Sprechtheater, Ballett, Musik und Musiktheater, Kunst, Kunstausstellungen und Kulturtourismus.
    PPS – Aussendungen gehen an Redaktionen in der Bundesrepublik, nach Österreich und in den deutschsprachigen Bereich von Belgien und Niederlande an Print-, TV-, Radio-, Online – Redaktionen, Medienschaffende und PR-Verantwortliche, sowie offene Kulturkanäle.
    PPS-Promotion-Presse-Service gehört zur Pressestelle KulturForum Europa:
    Eine europäische Begegnung. Das KulturForum Europa e.V. wurde auf Initiative von Hans-Dietrich Genscher 1992 zur Förderung des gemeinschaftlichen europäischen Gedankens auf allen Gebieten der Kultur gegründet. Gegenseitige Beachtung und Toleranz sollen als Beitrag zur Völkerverständigung vorangetrieben werden.()

    Pressekontakt:

    PPS Promotion-Presse-service
    Herr Chris Rabe
    EU-Kulturzentrum Haus Jakobholz 10
    52391 Köln-Vettweiss

    fon ..: 02424-9080 440
    web ..: http://www.kfe.de
    email : pps@kfe.de


  3. Die neue Single von ROBERT F. – Hinterm Lenkrad fängt die Freiheit an

    Juni 20, 2024 by PM-Ersteller

    Country made in Austria

    BildImmer wieder gerne erzählt Robert F. über seine Zeit als LKW-Fahrer. Er singt über seine Gefühle, Gedanken und Sehnsüchte, aber auch von schönen Erlebnissen und vor allem von dem Gefühl der Freiheit!

    Ein Country Song, schwungvoll und erdig, so klingt der brandneue Titel von Robert F.! Nach der würdigen Single „Weit war der Weg (Albuquerque)“, die beim Publikum sehr beliebt war, folgt nun ein weiterer Trucker- Song im Country Style des symphytischen, charismatischen Sängers! Ob dies sein Letzter ist? Wir denken wohl eher nicht.

    Kontakt: robertfartek@a1.net
    www.robertf.at

    Veröffentlicht wird die Single vom erfolgreichen Label „Fiesta Records“ (Andreas Rosmiarek, LC 00002000).

    Der Song ist ab dem 21. Juni auf allen Download- und Streaming-Portalen erhältlich.

    Label: Fiesta Records LC 02000
    Verlag: Beverly music Publishing
    Texter: Willi Ohler
    Komponist : Hannes Marold
    ISRC-Nr.: ATN 96 1800568
    Mehr Infos zum Künstler gibt es im Internet bei Robert F. in den sozialen Medien
    Quelle: Büro Robert Fartek

    Presse- und Promotionagentur:

    Sperbys Musikplantage
    = Künstler- und Promotion-Service =
    Hans Peter Sperber
    Weisestr. 55 – 12049 Berlin
    hps-win@gmx.net und kontakt@sperbys-musikplantage.de
    Telefon 0172 3832237
    http://sperbys-musikplantage.over-blog.com und www.sperbys-musikplantage.de

    Sperbys Musikplantage ist der Spezialist für Bemusterungen und Künstlerpromotion im Internet. Wir bewerben Ihre neue CD, Album oder Lied breitflächig im Web auf Musik- und Presseportalen, Instagram, Xing, LinkedIn sowie sehr ausgiebig auf Facebook.
    Wir machen Mailbemusterung bei allen großen Radiostationen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Niederlande und Südtirol. Dann auch bei allen Webradios und lokalen UKW-Sendern in Deutschland und weltweit. Wir haben knappe 1.300 Radiokontakte gelistet. Wir sind der Bemusterungs- und Promotion-Spezialist für deutsch gesungene Musik. Aber wir machen diese Arbeit auch für Musik in anderen Sprachen.

    Jeden ersten Samstag im Monat gibt es auf HarbourTown Radio Sperbys Musikplantage als Radioshow. An den folgenden Samstagen wird die Show dann wiederholt.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Sperbys Musikplantage
    Herr Hans Peter Sperber
    Weisestrasse 55
    12049 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 030 659 11 004
    web ..: http://sperbys-musikplantage.over-blog.com/
    email : kontakt@sperbys-musikplantage.de

    Promotion- und Presseagentur:

    Sperbys Musikplantage
    Hans Peter Sperber
    Weisestr. 55 – 12049 Berlin
    Mail: hps-win@gmx.net und kontakt@sperbys-musikplantage.de
    Telefon 030 65911004 und 0172 3832237
    Webpräsenz: http://sperbys-musikplantage.over-blog.com

    Sperbys Musikplantage ist der Spezialist für Bemusterungen und Künstlerpromotion im Internet. Wir bewerben Ihre neue CD, Album oder Lied breitflächig im Web auf Musik- und Presseportalen, sowie auf Facebook.
    Wir machen Mailbemusterung bei allen großen Radiostationen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Niederlande und Südtirol. Dann auch bei allen Webradios und lokalen UKW-Sendern in Deutschland und weltweit. Wir haben knappe 1.300 Radiokontakte gelistet. Wir sind der Bemusterungs- und Promotion-Spezialist für deutsch gesungene Musik. Aber wir machen diese Arbeit auch für Musik die in andere Sprachen gesungen wird.

    Jeden ersten Samstag im Monat gibt es auf HarbourTown Radio Sperbys Musikplantage als Radioshow. Die folgenden Samstage wird die Show dann wiederholt.

    Pressekontakt:

    Sperbys Musikplantage
    Herr Hans Peter Sperber
    Weisestrasse 55
    12049 Berlin

    fon ..: 030 659 11 004
    web ..: http://sperbys-musikplantage.over-blog.com
    email : kontakt@sperbys-musikplantage.de


  4. Dolce far niente – der neue Schlager von Bernd Ortner

    Juni 20, 2024 by PM-Ersteller

    Italien und Sehnsucht

    BildBernd Ortner präsentiert stolz seinen neuesten Song „Dolce far niente“, ein gefühlvolles Liebeslied, das die Sehnsucht und Romantik Italiens einfängt. Er erzählt die Geschichte einer Liebe, die in den malerischen Landschaften und unter der warmen Sonne Italiens erblüht.
    Der Titel „Dolce far niente“, was auf Deutsch so viel wie „das süße Nichtstun“ bedeutet, reflektiert das unbeschwerte Lebensgefühl und die zeitlose Schönheit Italiens, die der Künstler in seinem Song einfängt.
    Dieser Song ist ein Muss für alle, die die Magie der italienischen Romantik erleben möchten.

    „Dolce far niente“
    „Amore per sempre“
    „Ja, so fängt Liebe an“

    Bernd Ortner – Dolce far niente
    ISCR: AT-IY9-24-00124
    LABEL: NANAsROOM
    LABELCODE: LC101682
    VÖ: 21.06.2024
    KAT NR: NR001
    TEXT/MUSIK: Hannes Oberger
    Vocals: Bernd Ortner
    Gitarren: Thomas Eder
    Bass: Hans-Jürgen Stuchlik
    Keyboards: Hannes Oberger
    Programming: Hannes Oberger
    Produzent: Hannes Oberger
    Mixing: Hannes Oberger
    Mastering: Harald Pairits
    Fotocredit: Hans-Jürgen Stuchlik
    Quelle: Büro Hannes Oberger

    Presse- und Promotionagentur:

    Sperbys Musikplantage
    = Künstler- und Promotion-Service =
    Hans Peter Sperber
    Weisestr. 55 – 12049 Berlin
    hps-win@gmx.net und kontakt@sperbys-musikplantage.de
    Telefon 0172 3832237
    http://sperbys-musikplantage.over-blog.com und www.sperbys-musikplantage.de

    Sperbys Musikplantage ist der Spezialist für Bemusterungen und Künstlerpromotion im Internet. Wir bewerben Ihre neue CD, Album oder Lied breitflächig im Web auf Musik- und Presseportalen, Instagram, Xing, LinkedIn sowie sehr ausgiebig auf Facebook.
    Wir machen Mailbemusterung bei allen großen Radiostationen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Niederlande und Südtirol. Dann auch bei allen Webradios und lokalen UKW-Sendern in Deutschland und weltweit. Wir haben knappe 1.300 Radiokontakte gelistet. Wir sind der Bemusterungs- und Promotion-Spezialist für deutsch gesungene Musik. Aber wir machen diese Arbeit auch für Musik in anderen Sprachen.

    Jeden ersten Samstag im Monat gibt es auf HarbourTown Radio Sperbys Musikplantage als Radioshow. An den folgenden Samstagen wird die Show dann wiederholt.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Sperbys Musikplantage
    Herr Hans Peter Sperber
    Weisestrasse 55
    12049 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 030 659 11 004
    web ..: http://sperbys-musikplantage.over-blog.com/
    email : kontakt@sperbys-musikplantage.de

    Promotion- und Presseagentur:

    Sperbys Musikplantage
    Hans Peter Sperber
    Weisestr. 55 – 12049 Berlin
    Mail: hps-win@gmx.net und kontakt@sperbys-musikplantage.de
    Telefon 030 65911004 und 0172 3832237
    Webpräsenz: http://sperbys-musikplantage.over-blog.com

    Sperbys Musikplantage ist der Spezialist für Bemusterungen und Künstlerpromotion im Internet. Wir bewerben Ihre neue CD, Album oder Lied breitflächig im Web auf Musik- und Presseportalen, sowie auf Facebook.
    Wir machen Mailbemusterung bei allen großen Radiostationen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Niederlande und Südtirol. Dann auch bei allen Webradios und lokalen UKW-Sendern in Deutschland und weltweit. Wir haben knappe 1.300 Radiokontakte gelistet. Wir sind der Bemusterungs- und Promotion-Spezialist für deutsch gesungene Musik. Aber wir machen diese Arbeit auch für Musik die in andere Sprachen gesungen wird.

    Jeden ersten Samstag im Monat gibt es auf HarbourTown Radio Sperbys Musikplantage als Radioshow. Die folgenden Samstage wird die Show dann wiederholt.

    Pressekontakt:

    Sperbys Musikplantage
    Herr Hans Peter Sperber
    Weisestrasse 55
    12049 Berlin

    fon ..: 030 659 11 004
    web ..: http://sperbys-musikplantage.over-blog.com
    email : kontakt@sperbys-musikplantage.de


  5. Ostfrieslandkrimi „Leuchtturmmord auf Wangerooge“ von Julia Brunjes im Klarant Verlag

    Juni 20, 2024 by PM-Ersteller

    Der neue Leuchtturmwärter wird tot am Alten Leuchtturm von Wangerooge gefunden. Anscheinend wurde er gewaltsam aus einem Fenster gestoßen. Ein roter Aufnäher in seiner Hand deutet auf den Täter hin…

    BildIm dritten Fall der Ostfrieslandkrimi-Reihe „Die INSEL Polizistinnen“, untersuchen die beiden Inselpolizistinnen den Tod eines Leuchtturmwärters. Die Spur führt zu einem Schuldner mit dunkler Vergangenheit und Schulden bei einer Hamburger Spielhölle …

    Klappentext „Leuchtturmmord auf Wangerooge“:

    »Am Fuße unseres Leuchtturms soll eine Leiche liegen!« Die Inselpolizistinnen Nele und Jule Hibenga machen sich nach einem anonymen Anruf sofort auf den Weg zum Alten Leuchtturm von Wangerooge. Bei dem Toten handelt sich um den neuen Leuchtturmwärter Lars Idersen, der anscheinend vom Turm gefallen ist. Ein tragischer Unfall? Schnell stellt sich heraus, dass nicht ein Sturz von der Plattform die Ursache war, sondern er mit Gewalt durch ein Fenster gestoßen wurde. Einziger Hinweis auf den Täter ist ein roter Aufnäher in der Hand des Toten, den dieser bei dem verzweifelten Versuch, sich festzuhalten, dem Täter abgerissen hat. Als die Inselpolizistinnen damit beginnen, Nachforschungen anzustellen, kommt allerhand Unschönes über dessen Vergangenheit zum Vorschein. Ständig pleite aufgrund seiner Spielsucht hatte er seine Mutter immer wieder um Geld angebettelt und außerdem noch seine Frau betrogen. Zudem hatte er Schulden bei einer bekannten Hamburger Spielhölle, weshalb er auf der Nordseeinsel untertauchen wollte. Ist möglicherweise eine Auseinandersetzung mit Geldeintreibern eskaliert? Viele Menschen aus seinem Umfeld hatten ein Motiv für die Tat. Doch erst als die Inselpolizistinnen die Videoaufnahmen der Inselfähre überprüfen, um zu klären, wer zur Tatzeit wirklich auf Wangerooge war, macht Jule Hibenga eine wichtige Entdeckung, welche die Polizei schließlich auf die Spur des wahren Mörders führt …

    Das ebook „Leuchtturmmord auf Wangerooge“ ist auf allen bekannten Onlineplattformen wie Amazon, Thalia, Weltbild, Apple itunes, Kobo und vielen mehr erhältlich! Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und beste Ostfrieslandkrimi-Unterhaltung von der wunderschönen Insel Langeoog!

    Mehr Informationen erhält der Leser hier https://www.amazon.de/dp/B0D7HR9742 sowie eine Leseprobe auf https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/A1072229185.

    Julia Brunjes ist das Pseudonym einer erfolgreichen Autorin, die sich an der Küste und auf den ostfriesischen Inseln bestens auskennt. Während ihres Studiums hat sie zeitweise an der Rezeption eines Hotels gearbeitet, daher ist ihr das Gastgewerbe bestens vertraut. Zum Schreiben kam sie schon als Teenager – damals gewann sie einen Kurzgeschichten-Wettbewerb. Hauptberuflich ist sie in der Buchhaltung eines mittelständischen Unternehmens tätig. Sie verbringt oft ein verlängertes Wochenende auf Langeoog, wo sie beim Schwimmen entspannt. In der schönen Atmosphäre ihrer Lieblingsinsel fliegen ihr die Ideen für neue Krimis nur so zu.

    Zur Reihe:

    „Die INSEL Polizistinnen“

    Polizeiarbeit als Familiensache? Auf der idyllischen kleinen Insel Wangerooge im ostfriesischen Wattenmeer trifft dies auf jeden Fall zu, denn hier sorgen Kommissarin Nele Hibenga und Polizeimeisterin Jule Hibenga für Recht und Ordnung. Als Dienststellenleiterin verfügt die sympathische und warmherzige Nele über große Erfahrung in der Polizeiarbeit. Ihre kluge und ehrgeizige Tochter Nele steht zwar noch ganz am Anfang ihrer Laufbahn als Ermittlerin, geht aber umso engagierter an die Sache heran. Als Neles Ehemann und Jules Vater bekommt es Peter Hibenga als Chef der Touristeninformation gelegentlich ebenfalls mit den Fällen »seiner« Polizistinnen zu tun, und er kann durch hilfreiche Hinweise zur Lösung des Rätsels beitragen. Auch die attraktive Inselärztin Corinna Hofmeister hilft nach Kräften dabei, Wangerooge ein Stück weit sicherer zu machen. Nur der Bürgermeister und Strandbarbesitzer Falk Lutter geht Nele Hibenga durch seine mehr oder weniger dezenten Flirtversuche gehörig auf die Nerven.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Klarant Verlag
    Frau Hannelore Werner
    Rockwinkeler Heerstraße 83
    28355 Bremen
    Deutschland

    fon ..: 042116767647
    web ..: http://www.klarant-verlag.de
    email : info@klarant.de

    Der Klarant Verlag, mit Unternehmenssitz in Bremen, ist auf EBooks spezialisiert, die weltweit sehr erfolgreich vermarktet werden.

    „Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

    Pressekontakt:

    Klarant Verlag
    Frau Hannelore Werner
    Rockwinkeler Heerstraße 83
    28355 Bremen

    fon ..: 042116767647
    web ..: http://www.klarant-verlag.de
    email : info@klarant.de