‘Politik’ Category

  1. Pankower Kleingartenwesen in der Sackgasse / Der Handelsregister-Text zur Makler-GmbH / Rücktrittsforderungen

    September 26, 2020 by PM-Ersteller

    Unter den Kritikern sind auch Funktionsträger des deutschen Kleingartenwesens / Wegen der Nachfragen hier erneut der Handelsregister-Text zur Makler-GmbH / Aussagen von Viola Kleinau nicht glaubhaft !

    BildEin Beitrag/Artikel von Axel Quandt, Oberamtsrat a.D. (Herausgeber der Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht) :

    ————————————————————————–

    Aussagen von Viola Kleinau sind DEFINITIV nicht glaubhaft – auch nach Einschätzung zuständiger Behördenmitarbeiter (siehe dazu unsere Erläuterungen weiter unten).

    ————————————————————————–

    Zu allen nachfolgenden Hinweisen und Verweisen befinden sich Links auf der Website der „Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht“ (Internet).

    ————————————————————————–

    Mehrfach hatten wir -schon im Jahre 2019- über Probleme im Pankower Kleingartenwesen berichtet (u.a. unter der Überschrift „Wenn Funktionäre des Kleingartenwesens zugleich Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer einer Makler-GmbH -u.a. für Datschenanlagen- sind“). Wir übten dabei Kritik an Viola Kleinau (Vorsitzende des Bezirksverbandes Pankow der Gartenfreunde e.V. und Mitglied im Präsidium des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e.V.) und Friedhelm Schipper (stellvtr. Vorsitzender des Bezirksverbandes Pankow der Gartenfreunde e.V.).

    Nicht nur wir und viele andere kritisierten/kritisieren Interessengegensätze, sondern auch die Generalstaatsanwaltschaft (Zentralstelle Korruptionsbekämpfung) teilte in einem Schreiben 2019 mit, daß man dort den Verdacht und die Gefahr von Interessengegensätzen für begründet hält.

    Die „Berliner Morgenpost“ berichtete am 15.10.2019 ausführlich. Die dortige Darstellung wurde von uns sehr begrüßt. Die von uns Kritisierten haben über 25.000,- Euro aus privaten Mitteln (mit vollem persönlichen Haftungsrisiko) in die GmbH eingebracht.

    Die in einem öffentlichen Statement seinerzeit von Viola Kleinau erfolgte Aussage, daß die GmbH (wohlgemerkt: keine gGmbH und auch kein e.V.) keine kommerziellen Ziele verfolgt, wirkte lächerlich. Behördlicherseits ist dazu bereits schriftlich vermerkt worden, daß dies juristisch nicht möglich und nicht glaubwürdig ist. Eine GmbH ist immer und ausnahmslos auf kommerzielle Gewinnerzielung ausgerichtet. Das geht garnicht anders (gmbH-rechtlich und steuerrechtlich). Viola Kleinau, sie ist „geprüfte Wirtschaftsfachwirtin (IHK)“ und für Finanzen zuständiges Präsidiumsmitglied im Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.V., muß das wissen. Wie soll man also ihr o.g. Statement bewerten ?

    Zu den Interessengegensätzen bzw. zum Handelsregister-Text (zur Gründung der Makler-GmbH bzw. der VFR-Stadtgrün Erhaltung GmbH) erhielten wir zahlreiche Nachfragen. Daher nachfolgend nocheinmal der Handelsregister-Text: Siehe hier (Link).

    Den Delegierten auf der außerordentlichen Verbandsversammlung der Pankower Kleingärtner im Sommer 2019 (die öffentliche Kritik hatte noch kaum richtig begonnen) wurde dieser Handelsregister-Text nicht bekannt gegeben. Und geprüfte Wirtschaftsfachwirte waren wahrscheinlich nicht unter den Delegierten. Stattdessen wurde erklärt, daß es bei der GmbH nur um nicht-kommerzielle Ziele gehe. Dazu hätte aber auch die Gründung eines Vereins genügt (ohne 25.200,- Euro Einlage aus privaten Mitteln).

    Nachdem die öffentliche Kritik zunahm, sind im Oktober 2019 Viola Kleinau und Friedhelm Schipper juristisch aus der Makler-GmbH ausgestiegen und haben ihre GmbH-Eigentumsanteile an Petra Henning übertragen. Ob sie es heute, im September 2020, noch ist, wissen wir nicht sicher, Petra Henning war aber viele Jahre die Lebensgefährtin von Friedhelm Schipper.

    Überaus interessant und aufschlußreich ist auch ein uns übersandtes Schreiben der Anwältin von Viola Kleinau und Friedhelm Schipper, in dem mit Nachdruck mitgeteilt wird, daß Petra Henning nicht die Lebensgefährtin von Friedhelm Schipper sei (erstaunlich: beide wohnten seit vielen Jahren in Berlin in einer gemeinsamen Wohnung, zogen dann gemeinsam in eine andere Wohnung um, nahmen vor Jahrzehnten gemeinsam eine Kleingartenparzelle …..), und daß Viola Kleinau mit Petra Henning nicht verwandt und nicht verschwägert ist. Diese Feststellung wird nun als sehr wichtig herausgestellt, wohl um das Nicht-Bestehen von Interessengegensätzen zu unterstreichen. Nun, von 2016 bis Oktober 2019 waren Viola Kleinau und Friedhelm Schipper GLEICHZEITIG im Vorstand des Bezirksverbandes Pankow der Gartenfreunde e.V. (das sind beide noch immer) UND Gesellschafter und Geschäftsführer der GmbH. Wir fragen: Ist Viola Kleinau auch mit sich selbst nicht verwandt und nicht verschwägert ? Ist Friedhelm Schipper auch mit sich selbst nicht verwandt und nicht verschwägert. Siehe dazu unseren Artikel auf der Titelseite der Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht: „Aufschlußreich – Nicht verwandt und nicht verschwägert“.

    Die Makler-GmbH existiert weiterhin und ihr Geschäftssitz ist nach wie vor die Quickborner Str.12 in Berlin-Pankow, wo auch der Bezirksverband Pankow der Gartenfreunde e.V. seinen Geschäftssitz hat.

    Wir haben zahlreiche Zuschriften bzw. Briefe, Emails, sms, Anrufe von Kleingärtnern aus Pankow und ganz Deutschland erhalten. Darunter auch Rücktrittsforderungen, die sich auf Viola Kleinau beziehen. Aber auch generelle Kritik, die sich auf Viola Kleinau und die Art und Weise ihrer Verbandsleitung beziehen.

    Auffallend ist, daß sich unter denjenigen, die sich kritisch äußern (um es vorsichtig auszudrücken), auch zunehmend Funktionsträger aus deutschen Kleingartenorganisationen befinden. Aber nicht nur Kleingärtner üben Kritik.

    Eine Veröffentlichung dazu ist in Vorbereitung, wird spätesten in 2021 erfolgen. Ebenso eine Veröffentlichung zu allen behördlichen Feststellungen (bezüglich der Differenzen zwischen uns einerseits und Viola Kleinau und Friedhelm Schipper andererseits). Und auch auf das Herzblut-Thema „Raummiete“ werden wir noch sehr ausführlich eingehen. All dies wird sehr sorgfältig vorbereitet werden. Des Weiteren sind Youtube-Veröffentlichungen in Vorbereitung.

    Sollten, verfasst von wem auch immer, wiederum Drohbriefe (mit oder ohne Morddrohungen) bei uns eingehen, so wird das mit Sicherheit die Redaktionsarbeit nicht beeinflussen. Über die bisherigen Drohungen berichtete bereits die Berliner Morgenpost. Die anonym handelnden Täter konnten leider polizeilicherseits nicht ermittelt werden. Siehe auch die Unterseite „Drohungen“ auf der Website der Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht.

    ————————————————————————–

    Wir haben übrigens auch massive Kritik zu äußern in noch anderen Angelegenheiten, in denen wir die Vorgehensweise des Bezirksverbandes Pankow der Gartenfreunde e.V. für inakzeptabel halten. Vgl. dazu unter anderen:

    „Erschütternder Hilferuf eines älteren Pankower Kleingärtner-Ehepaares“ (Link).

    Axel Quandt, Oberamtsrat a.D., Herausgeber der Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht

    ————————————————————————–

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht
    Herr Axel Quandt (Herausgeber)
    Ollenhauerstrasse 46
    13403 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 0162-4347095
    web ..: https://www.pankower-gartenzwerge.de/
    email : zeitschrift@pankower-gartenzwerge.de

    Zeitschrift zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht. www.pankower-gartenzwerge.de

    Pressekontakt:

    Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht
    Herr Axel Quandt (Herausgeber)
    Ollenhauerstrasse 46
    13403 Berlin

    fon ..: 0162-4347095
    web ..: https://www.pankower-gartenzwerge.de/titelseite/zur-person-des-herausgebers/
    email : zeitschrift@pankower-gartenzwerge.de


  2. Money for Nothing – Museumstalk

    September 15, 2020 by PM-Ersteller

    Grundeinkommen umsetzen. Impulsvortrag & Diskussion. Eintritt frei.

    Bild„Grundeinkommen umsetzen“ nennt sich das neue Gemeinsame Volksbegehren des Runden Tisches (abgekürzt RT) des Bedingungslosen Grundeinkommens (abgekürzt BGE), für das im Jahr 2020 im Innenministerium die Unterstützungsaktion angelaufen ist. Parallel dazu findet die Europäische BürgerInneninitiative für das BGE (Bedingungsloses Grundeinkommen) statt.

    Viele Institutionen raten in den gegenwärtigen Verhältnissen dringend zur Einführung des BGE, so auch die Vereinten Nationen!

    Die heimische politische Landschaft muss nur noch auf dieses notwendige Thema aufmerksam gemacht werden.

    Im Museumstalk mit einem Impulsvortrag werden Statements und Fragen erörtert und Klaus und Uli Sambor vom RT BGE (Runden Tisch, Bedingungsloses Grundeinkommen) werden die Antworten dazu bereitstellen.

    Durch den Abend führt Herr Franz Linsbauer (RT BGE abgekürzt für Runder Tisch, Bedingungsloses Grundeinkommen).

    Eintritt frei. Wir freuen uns aber über eine Spende.
    Anmeldung erforderlich unter: https://www.museum15.at/veranstaltungen/
    Datum: Freitag, 18.09.20
    Uhrzeit: 17:30 bis 19:00 Uhr
    Ort: Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus Wien
    Rosinagasse 4, 1150 Wien.
    Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: U3, U6 Westbahnhof. Tram-Linien 52, 60 ab Westbahnhof bis Haltestelle „Staglgasse“. Oder direkt zu Fuß von der Station Westbahnhof ca. 10 Minuten.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus
    Frau Brigitte Neichl
    Rosinagasse 4
    1150 Wien
    Österreich

    fon ..: +436642495417
    web ..: https://www.museum15.at
    email : leitung@bm15.at

    Aufgabe eines Bezirksmuseums ist die kulturhistorische Erforschung der Stadtkultur mit dem Blick auf die alltäglichen Lebensformen. Weiters soll es ein „Ort der Begegnung“ sein und der Identifikation der BewohnerInnen mit ihrem Heimatbezirk dienen.

    Seit 2007 bietet das Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus unter dem Titel „Kultur & Café“ ein reichhaltiges Kulturprogramm mit Vorträgen, Lesungen, Buchpräsentationen und Kultur-Spaziergängen bei freiem Eintritt.

    Seit 2019 betreibt das Museum auch einen eigenen Podcast – „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten. DER Kultur-Podcast aus Wien Rudolfsheim-Fünfhaus“.

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus
    Herr Maurizio Giorgi
    Rosinagasse 4
    1150 Wien

    fon ..: +43 670 507 1343
    web ..: https://museum15.at
    email : presse@bm15.at


  3. Pankow besonders stark betroffen – Vom Rückgang der Kleingartenflächen und der Abwicklung von KGA’s

    September 14, 2020 by PM-Ersteller

    Kritikwürdige Senatspolitik in Berlin. Wieder wird geschrumpft. Etliche Kleingärtner sollen auf Friedhöfe ausweichen. +++ Der Bezirk Pankow war bisher und bleibt zukünftig am stärksten betroffen.

    Bild————————————————-

    In Pankow war der Rückgang der Kleingartenflächen und die Abwicklung von KGA’s in den letzten Jahren ausgeprägter als in anderen Berliner Bezirken. Auch im Hinblick auf die kommenden Jahre ist Pankow am stärksten betroffen. Vgl. dazu http://www.sowirdberlin.de/so-bebaut/ . Auch der ständige Spruch, wonach zumindest die meisten (und ja ohnehin nicht alle) KGA’s sicher sind, relativiert sich ungemein, wenn man sich die Laufzeiten im Kleingartenentwicklungsplan ansieht.

    Zurecht sprechen viele hier von Baulandvorhaltung.

    Sehr nachvollziehbar ist in diesem Zusammenhang eine Anmerkung in der Zeitung Tagesspiegel:

    „Aus Kreisen der Immobilienwirtschaft ist zu hören, einige Investoren kauften systematisch Kleingarten-Anlagen in der Erwartung, dass die Flächen früher oder später wegen des Drucks der wachsenden Stadt bebaut werden müssen“.

    Vgl. „Fokus Pankow“ (zum Kleingartenwesen in Pankow): https://www.pankower-gartenzwerge.de/fokus-pankow/

    Ein wenig makaber erscheint es auch, daß etliche Berliner Kleingärtner auf Friedhöfe ausweichen sollen, u.a. Friedhof am Fließtal und Friedhof Baumschulenweg.

    Dies alles steht im Widerspruch zu dem, was viele Politiker jahrelang immer wieder verkündet haben. Nachvollziehbar daher die Äußerung von Axel Quandt (Herausgeber der „Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht – Liebesgrüße vom Gartenzwerg“):

    „Ich unterstütze politische Bestrebungen, die sich EHRLICH für das Kleingartenwesen einsetzen – und nicht nur Wählerstimmen der Kleingärtner erschleichen wollen. Als zunehmend übelriechend und unästhetisch empfinde ich es, wenn Politiker den Wert des Kleingartenwesens im Munde führen, tatsächlich aber dessen Unterhöhlung betreiben oder nicht verhindern. Denn ein solcher Widerspruch der Verlogenheit und Vernebelung gehört, wo er in Erscheinung tritt, angeprangert.“

    ————————————————-

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht
    Herr Axel Quandt (Herausgeber)
    Ollenhauerstrasse 46
    13403 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 0162-4347095
    web ..: https://www.pankower-gartenzwerge.de/
    email : zeitschrift@pankower-gartenzwerge.de

    Zeitschrift zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht. www.pankower-gartenzwerge.de

    Pressekontakt:

    Pankower Blätter zum Kleingartenwesen und Kleingartenrecht
    Herr Axel Quandt (Herausgeber)
    Ollenhauerstrasse 46
    13403 Berlin

    fon ..: 0162-4347095
    web ..: https://www.pankower-gartenzwerge.de/titelseite/zur-person-des-herausgebers/
    email : zeitschrift@pankower-gartenzwerge.de


  4. Weltweite Friedensmeditation: Raelisten laden ein

    September 11, 2020 by PM-Ersteller

    LAS VEGAS, 09. September 2020 – Die internationale Rael-Bewegung kündigt ihre vierte Internationale Friedensmeditation an.

    Sie wird am 12. September in dem virtuellen Raum stattfinden, in dem sich bereits in den vergangenen Monaten Tausende getroffen haben.

    „Die Supermächte häufen weiterhin nukleare Waffen an und könnten die Menschheit zerstören“, sagte Rael, spirituelles Oberhaupt der Internationalen Rael-Bewegung, jüngst in einem Interview. „Was passieren wird, hängt von uns ab, von dem, was wir wählen zu tun, und deshalb laden wir die Menschen ein, für den Frieden zu meditieren.“

    Die Menschen zu ermutigen, für den Frieden zu meditieren, ist für Rael eine Priorität. „Wenn man mich fragt, ob sich hinzusetzen und an den Frieden zu denken, etwas ändern wird, dann sage ich: Ja, unbedingt!“, fügte Rael hinzu.

    „Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass, wenn eine bestimmte Prozentzahl Menschen gemeinsam dasselbe tut, das dann die Allgemeinheit beeinflusst. Es spielt keine Rolle welche Religion wir praktizieren, wenn unsere Gehirne zusammen meditieren, dann können wir den Weg verändern, auf dem sich die Menschheit befindet. Derzeit gibt es eine 96-prozentige Chance, dass die Menschheit sich selbst vollständig vernichtet, aber wir möchten die 4-prozentige Überlebens-Chance fördern, ausweiten und uns auf sie konzentrieren“, schloss Rael.

    „Der Guide, der diese Meditationsübung leiten wird, ist Uriel Nawej, Autor und Meditations-Lehrer seit 30 Jahren.“

    Das Ereignis wird im Zoom-Raum 830 6453 8858 stattfinden. Mehr Informationen zur Friedens-Meditation finden Sie auf www.1min4peace.org

    Über die Rael-Bewegung:
    Die Rael-Bewegung ist eine nicht-kommerzielle, internationale Organisation. Sie vereint all jene Menschen, die den Wunsch hegen, die Menschheit über ihren außerirdischen Ursprung zu informieren.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Deutsche Rael-Bewegung e.V.
    Herr Reiner Krämer
    Postfach 0553
    79005 Freiburg
    Deutschland

    fon ..: +49 761 290 895 19
    web ..: http://www.rael.org
    email : presse@rael.de

    Die Rael-Bewegung ist eine nicht-kommerzielle, internationale Organisation. Sie vereint all jene Menschen, die den Wunsch hegen, die Menschheit über ihren außerirdischen Ursprung zu informieren.

    Pressekontakt:

    Deutsche Rael-Bewegung e.V.
    Herr Reiner Krämer
    Postfach 0553
    79005 Freiburg

    fon ..: +49 761 290 895 19
    web ..: http://www.rael.org
    email : presse@rael.de


  5. Insolvenz und Corona – Überwindung einer Liquiditäts-Krise

    September 7, 2020 by PM-Ersteller

    Ab 01.10.2020 müssen zahlungsunfähige GmbHs wieder einen Insolvenzantrag stellen.

    BildAufgrund der aktuellen Regierungsbeschlüsse müssen zahlungsunfähige GmbHs ab dem 01.10.2020 wieder einen Insolvenzantrag stellen. Kommt jetzt die große Insolvenzwelle und wie sollten betroffene Geschäftsführer darauf reagieren?
    Als erstes müssen wir einem Krisen-Unternehmer eine Illusion nehmen: bei kleineren Unternehmen mit Umsätzen unter 5 Mio. EUR ermöglicht die Insolvenz im Regelfall keine Sanierung. Mehr als 95% aller Insolvenz-Fälle werden abgewickelt und dabei sind die Sanierungs-Chancen umso geringer, je niedriger die Umsätze sind. Trotzdem müssen Zahlungs-Probleme nicht das Ende eines Unternehmens bedeuten.

    Es gibt nämlich eine Chance, die zwar nur selten genutzt wird, aber bei richtiger Konzeption gut funktioniert: die Gläubiger um Unterstützung durch Zahlungserleichterungen bitten. Das können auch weitreichende Forderungs-Verzichte bis zu ca. 70% sein, wenn die Notwendigkeit überzeugend begründet wird. Dass solche Abfindungs-Vergleiche funktionieren, liegt vor allem daran, dass die Insolvenz auch den Gläubigern einen massiven Schaden verursacht, weil die durchschnittlichen Quoten weniger als 4% betragen. Kann der Schuldner beweisen, dass er aus seinen zukünftigen Umsätzen deutlich höhere Tilgungen zahlen kann, profitieren die Gläubiger trotz ihrer Verluste von einem Schuldenschnitt.

    Wir verhandeln seit mehr als 20 Jahren außergerichtliche Abfindungs-Vergleiche und haben damit zahlreiche Unternehmen vor der Insolvenz bewahrt. Dazu erstellen wir aus den Daten des Schuldners eine Tilgungs-Prognose im Fall der Fortführung sowie eine Insolvenz-Prognose einschließlich der Quote und entwickeln daraus eine Entscheidungs-Vorlage für die Gläubiger. Wir dokumentieren alle relevanten Fakten, die damit jederzeit nachprüfbar sind und unsere Darstellungen glaubwürdig machen. Damit trifft die Gemeinschaft der Gläubiger die Entscheidung zwischen einer Sanierung und der Insolvenz, was zwar nur bei kleineren Unternehmen funktioniert, dort aber sinnvoll ist. Alle auftauchenden Probleme, wie Sicherheiten oder gesetzliche Privilegien der Gläubi-ger lassen sich lösen und auch die 3-Wochen-Frist für einen Insolvenz-Antrag kann mit Zustimmung der Gläubiger verlängert werden. Entscheidend ist nur die glaubwürdige Präsentation der Schuldner-Situation sowie der Vorteil jedes einzelnen Gläubigers.

    Rechtsanwalt Dr. Weistermann, Geschäftsführer der proCon-treuHand GmbH: „Die Verhandlung eines Abfindungs-Vergleiches nach unserem Konzept dauert nur wenige Wochen und wird von den Gläubigern derzeit unterstützt, weil der Schuldner seine Probleme nicht selbst verursacht hat. Deshalb ist sie immer einen Versuch wert.“

    Weitere Informationen unter https://procon-treuhand.de 

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Fa. proCon treuHand GmbH
    Herr Dr. Ulrich Weistermann
    Prinzregentenstr. 22
    80538 München
    Deutschland

    fon ..: 089 / 398297
    web ..: https://procon-treuhand.de 
    email : fa@procon-treuhand.de

    Die Fa. proCon treuHand GmbH in München ist eine Treuhand-Gesellschaft mit Anwälten und Wirtschaftsprüfern als Gesellschafter. Seit mehr als 20 Jahren unterstützt sie kleinere Unternehmen bei Liquiditäts-Krisen und hat durch einen außergerichtlichen Schuldenschnitt bereits lange vor ,Corona‘ zahlreiche Firmen vor der Insolvenz bewahrt.

    Pressekontakt:

    Fa. proCon treuHand GmbH
    Herr Dr. Ulrich Weistermann
    Prinzregentenstr. 22
    80538 München

    fon ..: 089 / 398297
    web ..: https://procon-treuhand.de 
    email : fa@procon-treuhand.de