‘Wissenschaft’ Category

  1. Krebsforscher können Mikrosatelliteninstabilität (MSI) mit erweitertem Promega-System detaillierter beurteilen

    Februar 17, 2021 by PM-Ersteller

    Ein Acht-Marker-Panel, einschließlich neuer Long-Mononucleotide- Repeat (LMR)-Marker, erlaubt einen breiteren Blick auf die Mismatch-Reparatur-Defizienz

    BildFrei zur Veröffentlichung ab 17.02.2021, 13:01 Uhr. Bei Abdruck Belegexemplar erbeten.
    Walldorf, Deutschland (17.02.2021). Promega stellt heute ein neues Testsystem zur Erkennung von Mikrosatelliten-Instabilität (MSI) vor, das einen neuen Satz einzigartiger MSI-Marker umfasst. Die Auswertung dieser Marker kann Krebsforschern zusätzliche Präzision bei der Charakterisierung von Tumorproben bieten. MSI-Tests messen Veränderungen in der DNA-Sequenzlänge, die auftreten, wenn Zellen nicht in der Lage sind, Fehler bei der DNA-Replikation zu reparieren. Dies geschieht als Folge eines funktionellen Mangels an einem oder mehreren wichtigen DNA-Mismatch-Reparatur-Proteinen (dMMR).

    Promega LMR MSI-Analyse-System
    Das Promega LMR MSI Analysis System basiert auf der Amplifikation neuartiger Marker zum Nachweis von MSI. Das Panel besteht aus acht Markern, darunter vier Goldstandard-Marker und vier neuartige Long-Mononucleotide-Repeat (LMR)-Marker. Erste Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Hinzunahme der LMR-Marker mehr Klarheit bei der Beurteilung des MSI-Status in schwierigen Proben mit subtilen MSI-Phänotypen, uneindeutigen Ergebnissen oder kleinen Verschiebungen bieten kann.
    „Unser Acht-Marker-Panel mit neuartigen LMR-Markern kann eine umfassendere Sicht auf MSI bieten“, sagt Jeff Bacher, Senior Research Scientist bei Promega. „Diese Technologie erlaubt Krebsforschern eine detailliertere Beurteilung des MSI-Status ihrer Proben.“

    MSI-Analyse
    Die MSI-Analyse umfasst normalerweise den Vergleich der Allelprofile von Mikrosatellitenmarkern, die durch Amplifikation aus Paaren von Tumor- und Normalproben erzeugt wurden. Das Auftreten von Allelen in der Tumorprobe, die in der zugehörigen normalen Probe nicht vorhanden sind, weist auf MSI hin.
    Das Marker-Panel des neuen Promega LMR MSI-Analyse-Systems besteht aus vier Goldstandard-MSI-Markern (BAT-25, BAT-26, MONO-27 und NR-21) sowie vier Markern mit größerer Länge sich wiederholender Basen (BAT-52, BAT-56, BAT-59 und BAT-60). Dieser Satz von Markern erhöht die MSI-Detektionsfähigkeit in schwierigen Proben durch Kombination zusätzlicher langer Marker mit bekannten und bewährten Markern. Durch die Übereinstimmung mit Daten, die mit traditionellen Markern gesammelt wurden, bleiben die Daten vergleichbar. Der Assay wurde auf starke und ausgewogene Amplifikation optimiert, welche sogar aus degradierten Proben wie Formalin-fixiertem, Paraffin-eingebettetem (FFPE) Gewebe gelingt.

    MSI-Technologieführer
    Promega ist seit mehr als 15 Jahren führend in der MSI-Forschung und -Technologie und bietet MSI-Testprodukte für den Forschungseinsatz weltweit und für den IVD-Einsatz in bestimmten Ländern an.

    Weitere Informationen über das Promega LMR MSI Analysis System erfahren Sie hier.

    Über Promega
    Promega ist ein führendes Unternehmen, das innovative Lösungen und technische Unterstützung für die Life Science Research Industrie zur Verfügung stellt. Seine über 4.000 Produkte ermöglichen Wissenschaftlern weltweit ihr Wissen in den Bereichen Gen-, Protein- und Zellanalyse, sowie Wirkstoffentdeckung und Humaner Identifikation auszubauen. Gegründet 1978 und mit dem Hauptsitz des Unternehmens in Madison, Wisconsin, USA, ist Promega mit 16 Niederlassungen und über 50 Kooperationen mit Distributoren global präsent. Seit 1997 ist die Promega GmbH als Tochtergesellschaft der Promega Corp. in Deutschland präsent und ist mit mehr als 100 Mitarbeitern für den Vertrieb der Produkte des Promega-Konzerns in Deutschland, Österreich und Osteuropa zuständig. Mehr Informationen finden Sie hier.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Promega GmbH
    Frau Dr. Anette Leue
    Gutenbergring 10
    69190 Walldorf
    Deutschland

    fon ..: +49 6227 69060
    web ..: http://www.promega.de
    email : presse@promega.com

    Pressekontakt:

    Promega GmbH
    Frau Dr. Anette Leue
    Gutenbergring 10
    69190 Walldorf

    fon ..: +49 6227 69060
    web ..: http://www.promega.de
    email : presse@promega.com


  2. ZIM Fördermittel für Forschung- und Entwicklungsprojekte für 2021 angepasst.

    Dezember 16, 2020 by PM-Ersteller

    Forschungseinrichtungen und deren Entwicklungspartnern können mit einem höheren Budget für 2021 rechnen. ZIM Zuschüsse von 550 Millionen Euro auf 633 Millionen Euro in 2021 angepasst.

    BildWir als Institut für Mittelstand IfM-Meyer freuen uns, dass die Bedeutung des Zentralen Innovationsprogrammes für den Mittelstand wesentlich mehr Gelder für Innovationen bereitgestellt werden.
    Im Haushaltsjahr 2021 wird das ZIM-Programm von bisher 500 Millionen Euro auf 633 Millionen Euro aufgestockt.
    „Forschungseinrichtungen und Innovative Unternehmen erfahren durch diese essentielle Erhöhung des Budget hier eine Wertschätzung Ihrer volkswirtschaftlichen Bedeutung“, so Herr Meyer vom IfM.

    „Diese dringend erforderliche Aufstockung in Zeiten auch von Corona und der damit verbundenen wirtschaftlichen Herausforderung, geben unseren mittelständischen Kunden und Forschungseinrichtungen, weiterhin die Möglichkeit gestärkt aus dieser Krise hervorzugehen.“, so Hr. Meyer weiter.
    Diese Zuschüsse für Entwicklungen tragen im Wesentlichen auch zur Stärkung der KMU in Deutschland (derzeit bis 1.000 Mitarbeiter) im Vergleich zum internationalen Wettbewerbern.

    „Wir freuen uns innovative Betriebe, startups und etablierte Unternehmen mit diesen Fördermittel aktiv zu beraten und entsprechende Innovationen somit für den Mittelstand auch weiterhin bezahlbar zu machen“

    Wir informieren Sie gerne im Detail und prüfen kostenlos inwieweit Ihre FuE-Vorhaben Chancen auf den Erhalt von nicht rückzahlbaren ZIM-Zuschüsse haben und Ihre Idee die Förderkriterien erfüllt.
    Nutzen Sie dieses einzigartige Finanzierungsinstrument aktiv für Ihre Forschungs- und Entwicklungsvorhaben.

    IfM-Meyer Institut für Mittelstand
    Das Institut für Mittelstand ist eines bundesweit tätige Unternehmensberatung mit Sitz im Grossraum Stuttgart und Berlin. Die Kernkompetenzen liegen in der über 25 jährigen Erfahrung in der Beratung und Unterstützung von Mittelständlern in den Bereichen Fördermittelbeschaffung für Innovationen, Forschung und Entwicklung.
    IfM-Meyer beschäftigt sich schon bereits mit den Vorläuferprogrammen von ZIM und kann somit auf ein Expertenwissen aus hunderten erfolgreicher Projekte zurückgreifen.

    IFM-Meyer Institut für Mittelstand
    Fördermittelberatung für Unternehmen
    Tel.: +49(0)7335 7000
    Web: www.beratung-zim.de
    Web: www.ifm-meyer.de
    Mail: info@ifm-meyer.de
    Twitter: @IFMMeyer

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    IFM-meyer Institut für Mittelstand
    Herr Markus Meyer
    An der Riese 59
    73344 Gruibingen
    Deutschland

    fon ..: 073357000
    web ..: http://www.beratung-zim.de
    email : info@ifm-meyer.de

    Pressekontakt:

    IFM-meyer Institut für Mittelstand
    Herr Markus Meyer
    An der Riese 59
    73344 Gruibingen

    fon ..: 073357000
    web ..: http://www.ifm-meyer.de
    email : info@ifm-meyer.de


  3. OMEGA Waagen GmbH als Partner der Forschung

    Dezember 10, 2020 by PM-Ersteller

    Die OMEGA Waagen GmbH hat in Zusammenarbeit mit dem BFI ein Wägesystem geliefert.

    BildDas BFI ist ein gemeinnütziges, privatwirtschaftliches Forschungsinstitut mit naturwissenschaftlicher und technischer Ausprägung. Der Fokus liegt hierbei auf der angewandten Forschung auf dem Gebiet der Eisen- und Stahltechnologie. Im Bereich der CO2-Minderung hat das BFI sein Know-How im Rahmen diverser nationaler und internationaler Projekte sukzessive ausgebaut.

    In dem aktuell vom Land Nordrhein-Westfalen geförderten Projekt „H2BF“ hat das BFI eine Thermowaage zur Bestimmung des Reduktionsfortschrittes von Eisenoxidträgern in CO/H2-haltiger Gasatmosphäre konzipiert und im eigenen Technikum aufgebaut.

    Die Präzisionswägezelle für die Thermowaage wurde von OMEGA Waagen GmbH entwickelt und gefertigt. Sie ist mit einem gasdichten Schutzgehäuse sowie einem Hängesystem mit Probenbehälter für die Aufnahme der Eisenoxidträger im Bereich bis 1000 g ausgestattet. Der Reaktionsraum mit Temperaturen von bis zu 1000 °C ist mit einer speziellen Vorrichtung von der Präzisionswägezelle (üblicher Betriebsbereich -10 bis 40 °C) entkoppelt. Bei einem Probengewicht im dreistelligen Grammbereich wird von Omega Waagen eine Messgenauigkeit von 0,01 %/ Messauflösung von 100 mg garantiert. Das Abgreifen der von der Wägezelle ermittelten Daten erfolgt über ein analoges Signal (4-20 mA).

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    OMEGA Waagen GmbH
    Herr Mario Schmidtke
    Schnatgang 3
    49377 Vechta
    Deutschland

    fon ..: 04447-969463-1
    web ..: https://omega-waagen.de
    email : mario.schmidtke@omega-waagen.de

    Versuchsaufbau BFI

    Pressekontakt:

    OMEGA Waagen GmbH
    Herr Mario Schmidtke
    Schnatgang 3
    49377 Vechta

    fon ..: 04447-969463-1
    web ..: https://omega-waagen.de
    email : mario.schmidtke@omega-waagen.de


  4. Was haben Pestmaske und Mundschutz gemeinsam? Einst und jetzt hieß es „Warten auf bessere Zeiten“.

    Dezember 1, 2020 by PM-Ersteller

    Wenn eine Seuche um die Welt geht, ist guter Rat teuer. Das aktuelle Buch von Nicole Schäufler zeigt mit einer neuen Bildreihe, dass Antworten von damals oft auch Antworten von heute sind.

    „Warten auf bessere Zeiten“: Mit farbigen Aquarellen kann jeder zurückreisen in das 14. Jahrhundert. Nicole Schäuflers Bilder erzählen, wie man bereits in Zeiten der Pest versuchte, Abstand zu seinen Mitmenschen zu halten, die Idee der Masken entwickelte oder schlicht vor der Seuche floh. Begleitet wird die stimmungsvolle Bilderreihe von Texten des italienischen Dichters Giovanni Boccaccio (1313-1375). Er beschrieb im Jahre 1348 in seinem bekannten „Dekameron“ sehr anschaulich die Suche nach „der besten Medizin gegen dieses Unheil“. Dem über 650 Jahre alten Text stellt Bestseller-Autorin Nicole Schäufler eine Auswahl neuzeitlicher Gedichte gegenüber: Theodor Fontane, Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Else Lasker-Schüler, Matthias Claudius und viele andere sinnen nach – über das Leben und seine Endlichkeit. Sie geben aber vor allem auch Hoffnung und lassen das Leben in all seinen Facetten leuchten und schimmern.

    Ein besonderes Geschenkbuch, das aktuelles Zeitgeschehen künstlerisch aufgreift und der Zuversicht Raum gibt: Bessere Zeiten – auch sie kommen wieder. Ganz bestimmt.

    Die Autorin und Illustratorin Nicole Schäufler hat bei edition riedenburg u.a. außerdem die Bücher „Vom Mädchen zur Frau“, „Vom Jungen zum Mann“, „Schwanger im Advent“ und „Gestern war ich noch schwanger“ herausgebracht. Sie ist zweifache Mutter und hat viele Jahre als Journalistin, Marketing-Managerin und Künstlerin gearbeitet. In ihren Buch-Illustrationen beschäftigt sie sich vor allem mit Familienthemen. 

    „Warten auf bessere Zeiten“, Paperback 17 x 19 cm, 72 Seiten, 17 Farb-Illustrationen 
    EUR 14,90 (D) – im Buchhandel und online erhältlich auf editionriedenburg.at

    https://www.editionriedenburg.at/buecher/themen-fuer-erwachsene/zeitgeschichte-themen-fuer-erwachsene/warten-auf-bessere-zeiten-ein-geschenkbuch-in-der-pandemie/

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    edition riedenburg
    Frau Caroline Oblasser
    Anton-Hochmuth-Straße 8
    5020 Salzburg
    Österreich

    fon ..: +436641243193
    web ..: http://www.editionriedenburg.at
    email : co@editionriedenburg.at

    Die edition riedenburg ist ein Sachbuchverlag in Salzburg Stadt. Der Schwerpunkt der Veröffentlichungen liegt auf Familien- und Frauenthemen. Besonders erfolgreich sind u.a. die Titel „Alleingeburt“, „Vom Mädchen zur Frau“, „Schwanger im Advent“, „SOWAS!-Sachbuchreihe“.

    Pressekontakt:

    edition riedenburg
    Frau Caroline Oblasser
    Anton-Hochmuth-Straße 8
    5020 Salzburg

    fon ..: +436641243193
    email : co@editionriedenburg.at


  5. Weltweit größter Andrologie-Kongress geht online

    November 27, 2020 by PM-Ersteller

    Andrology 2020: DGA, EAA und ISA tagen erstmals gemeinsam

    BildEs ist ein Novum in der Andrologie: Erstmals in ihrer Geschichte veranstalten die International Society of Andrology (ISA), die European Academy of Andrology (EAA) und die Deutsche Gesellschaft für Andrologie (DGA) einen gemeinsamen Kongress. Nach der Devise „drei Gesellschaften ein Kongress“ wurde der 12. International, 11. European and 32. German Congress of Andrology, kurz Andrology 2020, ins Leben gerufen. Seine Premiere begeht der weltweit größte Andrologie-Kongress coronabedingt digital. Andrology 2020 geht vom 5. bis 9. Dezember 2020 online. Organisiert und durchgeführt wird das andrologische Groß-Ereignis in Münster, einem international renommierten Standort der Andrologie, unter der Leitung der beiden Tagungspräsidenten Prof. Dr. med. Sabine Kliesch, Chefärztin der Abteilung für Klinische und Operative Andrologie, Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie (CeRA) am Universitätsklinikum Münster und Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Stefan Schlatt, Direktor des CeRA, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

    Ursprünglich wurden rund 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller Kontinente vor Ort in Münster erwartet, doch infolge der Corona-Pandemie musste, wie so viele andere, auch dieser Kongress in ein digitales Format überführt werden. „Die Transformation unseres neuartigen Kongress-Konzeptes von einer Präsenzveranstaltung in ein virtuelles Treffen war eine weitere enorme Herausforderung“, sagt Prof. Kliesch. „Wir danken allen Beteiligten der drei Gesellschaften für ihre großartige Zusammenarbeit“, ergänzt Prof. Schlatt und betont, dass Andrology 2020 als Online-Kongress zugleich auch eine große Chance sei, der internationalen Fachwelt die virtuelle Teilnahme rund um den Globus ohne Anreise zu ermöglichen.

    Für den Präsidenten der ISA, Prof. Dr. rer. nat. Andreas Meinhardt, stellvertretender geschäftsführender Direktor Institut für Anatomie und Zellbiologie, Justus-Liebig-Universität Gießen, die Präsidentin der EAA, Csilla Gabriella Krausz, Professorin für Endokrinologie, Universität Florenz, und die Präsidentin der DGA, Prof. Kliesch, bietet der erste gemeinsame Kongress der drei großen Vertretungen in der Andrologie ein noch nie dagewesenes Forum, Aktuelles aus ihrem Fachgebiet in allen Facetten und für alle Vertreter der Andrologie abzubilden. Zu ihnen gehören sowohl Naturwissenschaftler*innen, die zum Teil Grundlagenforschung oder translationale Forschung betreiben, als auch Kliniker*innen, die schwerpunktmäßig Androlog*innen sind und in Deutschland vor allem in den Fachbereichen Urologie, Endokrinologie und Dermatologie vertreten sind. International zählen zudem viele Kinderärzte, Genetiker und Reproduktionsmediziner zu den Andrologen.

    Andrology 2020 beinhaltet sowohl ein aktuelles Fortbildungsprogramm als auch ein spannendes Wissenschaftsprogramm, das den gesamten Bereich von der Grundlagenforschung bis zur Klinik abdeckt und den Bogen von der Fertilitätsprotektion über die Sexualmedizin und den alternden Mann bis hin zu Spezialthemen wie der Spermien- oder Nebenhodenfunktion und männlichen Kontrazeption spannt. Überdies werden von den drei Fachgesellschaften zahlreiche Stipendien an ausgewählte Nachwuchswissenschaftler vergeben, die insgesamt 222 Abstracts eingereicht haben. Sechs Plenarsitzungen, mehr als 20 Symposien und 110 geladene international bekannte Top-Referent*innen sowie 15 Poster-Sessions mit 181 Poster-Präsentationen spiegeln die Breite des Programms.

    Den Auftakt macht die deutschsprachige DGA-Jahrestagung vom 5. bis 6. Dezember mit weiteren acht Symposien und vielen Live-Vorträgen, auch aus der Organisationszentrale im CeRA in Münster. „Die DGA wird in diesem Jahr vier Vortrags- und vier Posterpreise sowie erstmals einen Publikationspreis der Fachgesellschaft vergeben“, sagt Prof. Dr. med. Kliesch, die Ende 2019 als erste Frau in das Amt der Präsidentin der DGA gewählt wurde. Am Nachmittag des 6. Dezember beginnt das internationale Kongressprogramm, das die Programmkommissionen der ISA, der EAA und der DGA gemeinsam aufgestellt haben.

    Die Highlights sind zahlreich. Vor dem Hintergrund weltweiter Publikationen zu einer abnehmenden Spermienkonzentration und -qualität sehen die lokalen Organisatoren Prof. Kliesch und Prof. Schlatt vielversprechenden Erkenntnisgewinn etwa bei der Infertilitäts-Diagnostik, wo die Genetik immer weitere Aufschlüsse zulässt und neue Marker für Spermienfunktion und -bildung aus der Grundlagenforschung inzwischen in die Klinik kommen. „Und die Neubildung von Spermien aus Hodenstammzellen gewinnt vor diesem Hintergrund noch eine viel größere Bedeutung“, so Schlatt, der in diesem Themenfeld seinen wissenschaftlichen Schwerpunkt hat.

    Zunehmend an Bedeutung gewinnt die Erkenntnis, dass die Fruchtbarkeit des Mannes wie ein Fenster zur Gesundheit ist. „Männliche Fertilität ist ein Merkmal, das mit Gesundheit einhergeht. Epidemiologische Studien zeigen, dass schwerstinfertile Männer im späteren Leben deutlich häufiger Begleiterkrankungen entwickeln, die ihre weitere Lebenserwartung beeinflussen“, erklärt Prof. Kliesch. Das sei von gesundheitspolitischer und gesellschaftlicher Relevanz und müsse die Beratung betroffener Männer mit Blick auf die Sekundärprävention verändern und künftig berücksichtigt werden, so die Urologin und renommierte Andrologin.

    Auch zum Hormonhaushalt des Mannes gibt es neue Daten. Große Testosteron-Studien aus den USA und Studien zum Zusammenhang zwischen männlichem Hypogonadismus, einer Unterfunktion der Hoden, die mit einem Testosteronmangel einhergeht, und kardiovaskulärem Risiko sowie Diabetes mellitus zeigen deutlich, dass Testosteron ein wichtiger Metabolit ist, der ganz wesentliche Steuerungsfunktionen im männlichen Organismus hat. „Testosteron ist also weit mehr als ein Lifestyle-Medikament für den Mann, wie immer wieder angeführt wird“, betont DGA-Präsidentin Prof. Kliesch. Allein in Deutschland sind bis zu 5% aller Männer von einem Testosteronmangel aus unterschiedlichen Gründen und in unterschiedlichen Lebensphasen betroffen.

    Vorgestellt werden im Rahmen von Andrology 2020 ebenfalls neue Leitlinien, die die Fachgesellschaften konzipiert haben. Darunter ist die erste Leitlinie zum Klinefelter-Syndrom, welche die EAA unter Federführung von Prof. Dr. med. Michael Zitzmann, CeRA Münster, erstellt hat und die einen Meilenstein bei der Versorgung der Betroffenen darstellt. Männer mit einem Klinefelter-Syndrom haben ein zusätzliches X-Chromosom in ihrem Chromosomensatz, sind meist unfruchtbar und leiden häufiger an einem Metabolischen Syndrom, Osteoporose oder Blutarmut, auch infolge eines Hormonmangels. Obwohl das Klinefelter-Syndrom einen von 500 Männern betrifft, bleibt es oft unentdeckt. Um die Krankheitserkennung zu optimieren, werden auch erste Daten zur Anwendung künstlicher Intelligenz zur Erkennung des Klinefelter-Syndroms vorgestellt.

    Mit Spannung werden auf dem weltweit größten Andrologie-Kongress außerdem brandaktuelle Vorträge zum Thema COVID 19 in der Andrologie, etwa zum Zusammenhang zwischen Krankheitsverlauf und Testosteronmangel erwartet.

    Den durchgängig aufgezeichneten Vorträgen des englischsprachigen Programms folgen interaktive Live-Diskussionen mit den Referenten, die den internationalen Austausch unter den Teilnehmenden ermöglichen. Damit die virtuellen Besucher in allen Zeitzonen der Welt teilhaben können, werden die Kongressinhalte über das Streaming hinaus bis zum 9. Januar 2021 für registrierte Teilnehmer abrufbar sein. Insgesamt sind 30 CME-Punkte beim digitalen Andrology 2020 erreichbar.

    Die lokalen Organisatoren, Prof. Sabine Kliesch und Prof. Stefan Schlatt, laden die Presse herzlich zum Online-Besuch von Andrology 2020 ein. Ein Foto zum Download von Prof. Sabine Kliesch und Prof. Stefan Schlatt steht Ihnen hier kostenfrei zur Verfügung.
    Fotohinweis: Foto: Bertram Solcher

    Medienvertreter können sich über die Kongressorganisation Conventus kostenfrei akkreditieren:
    Juliane Schönau
    Tel.: +49 3641 31 16 347
    E-Mail: juliane.schoenau@conventus.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Wahlers PR
    Frau Bettina Wahlers
    Wettloop 36c
    21149 Hamburg
    Deutschland

    fon ..: 0170 4827287
    fax ..: 040 – 79 14 00 27
    web ..: http://www.medizinredaktion-hamburg.de
    email : redaktion@bettina-wahlers.de

    Wahlers-PR hat sich auf die Presse-und Öffentlichkeitsarbeit im Bereich der Medizin und in der Gesundheitspolitik spezialisiert. Wir vertreten seit 2004 erfolgreich mit maßgeschneiderten PR-Konzepten und bewährten Strategien, die Interessen von Patienten (Organisationen), Medizinern und Ärzten (Vereinigungen, Berufsverbänden).

    Wir bieten sämtliche redaktionellen Dienste, die Organisation und Durchführung von Pressekonferenzen sowie eine individuelle PR-Beratung vor Kampagnen, Tagungen, Großveranstaltungen. Unsere Leistungen im Einzelnen: Erstellung von Pressemitteilungen incl. gezielter Aussendung und Lancierung in den Medizinredaktionen. Individuelle PR-Beratung und Personen-PR. PR-Konzepte für Kongresse, Messen, Tagungen und Veranstaltungen. Klinik- & Praxisbroschüren. Patientenbroschüren. Ghostwriting und Optimierung von Texten jeglicher Art. Krisen-PR. PR-Konzeption auf Projektbasis. Pressetexte und Pressemappen. Aussendung und Networking. Kongress-PR. Lektorat.

    Pressekontakt:

    Wahlers PR
    Frau Bettina Wahlers
    Wettloop 36c
    21149 Hamburg

    fon ..: 0170 4827287
    web ..: http://www.medizinredaktion-hamburg.de
    email : redaktion@bettina-wahlers.de